Full text: Volk, Reich und Westgrenze

alliierten Luftangriffe im Sommer 1944 wurden zwei der vier Sekretärinnen dem 
Arbeitsamt zu anderweitiger Verwendung gemeldet und die Auslagerung des 
Instituts begonnen.'64 
Johannes Postius 
Johannes Postius wurde am 25. Februar 1910 in Gera geboren.365 Ab 1928 studierte 
er in München Naturwissenschaften, Geographie und Philosophie und verbrachte 
einen viermonatigen Studienaufenthalt in Nancy.366 1930 ging er nach Heidelberg 
und wurde Hilfsassistent am Geographischen Institut. Postius promovierte 1936 
und wurde wissenschaftlicher Assistent des Saarpfälzischen Instituts. Im Dezember 
1937 beantragte er die Aufnahme in die NSDAP, die rückwirkend zum Mai 
erfolgte.367 Ende August 1939 wurde er zum Heeresdienst einberufen. Im April 
1940 belegte er einen Meteorologenkurs in Wiesbaden und war ab 1942 als 
Meteorologe in einem Fliegerhorst vor Metz stationiert. 368 Johannes Postius starb 
am 11. Januar 1998.369 
Institutseröffnung 1936 
Ende August 1936 waren der Umzug der Geschäftsstelle der PGFW nach Kaisers¬ 
lautern abgeschlossen und die meisten Abteilungen des Saarpfälzischen Instituts 
eingerichtet.3 11 Die Eröffnung des neuen Instituts wurde auf die Gaukulturwoche 
Mitte Oktober 1936 gelegt. Die PGFW und der Volksbildungsverband Saarpfalz 
veranstalteten zusammen mit dem Gauschulungsamt am „Tag der Wissenschaft 
und Volksbildung“ in Kaiserslautern öffentliche Tagungen. Tagungsleiter Kölsch 
,64 An Hilfskräften arbeiteten im Krieg am Spi Hanna Minarzik (*1925), Gisela Christmann 
(*1926) und Gertrud Müller und in der Abt. für Deutsche Sprache Fri. Gertrud Becker und Fri. 
M. Bob von der Wörterbuchkanzlei; Emst Christmann, „Bericht über die Arbeit des Westmark- 
Instituts für Landes- und Volksforschung in Kaiserslautern für die Zeit vom 1. Juli 1942 bis 30. 
Juni 1943“, Westmärkische Abhandlungen zur Landes- und Volksforschung, 5 (1941/42), 396- 
97, hier 396; Martin Grimm an d, Verf. v. 12.3.1999; LASp, H 21/449: Christmann, „West¬ 
mark-Institut für Landes- und Volksforschung Kaiserslautern: Personalstand 1936“ [Gedächt¬ 
nisbericht, vermutlich aus dem Winter 1945/46]; HMP, G/Sach 1943-44: Wml an RStH Abt. Z- 
KR v. 28.9.1943, Chr[istmann] an Zint v. 21.12.1943; HMP, G/Besprechungsbelege, Mitarbei¬ 
ter: Bertram an Kirschner v. 21.5.1941; HMP, G/Jahresrechnungen: Anlage: Persönliche Aus¬ 
gaben 1944; IpGV, Verwaltung 1939-44: Liste der weiblichen Gefolgschaftsmitglieder v. 
20.1.1943, Christmann an Emrich v. 23.8.1944. 
'65 Postius, Untersuchungen, 129: Lebenslauf. 
366 ADM, 1W1: Barth an ORR Dr. Hofmann v. 2.7.1940. 
367 BDC, Postius: NS-Mg.-Nr. 7 007 428. 
'68 HMP, G/Besprechungsbelege, Mitarbeiter: Ramsauer an Arbeitsamt Kaiserslautem v. 
18.10.1939, Ramsauer an Zint v. 24.4.1940, Postius an Christmann v. 8.3.1942, cf. Kirschner 
an Dittler im Felde v. 2.2.1942. 
Klaus Arons (Postius’ Schwiegersohn) an d. Verf. v. 15.2.1999. 
370 BayHStA, MK 15552: „Geistiger Raum der Saarpfalz: Die beiden Vorträge auf der Tagung 
der wissenschaftlichen Gesellschaft“, NSZ Rheinfront (16.10.1936); „Tag der Wissenschaft 
u[nd] Volksbildung in der Gaukulturwoche: Eröffnung des saarpfälzischen Instituts für Landes¬ 
und Volksforschung“, Pfälzische Presse (16.10.1936); Rödel, „Behörde ...“, 297 Anm.; Schön¬ 
wälder, Historiker, 327, 351-52 übersah die Identität des Spi mit dem Wml. 
236
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.