Full text: Volk, Reich und Westgrenze

kehrte er als Präparandenlehrer an die LBA Kaiserslautern zurück. 1912 erhielt er 
einen zweijährigen Studienurlaub und belegte an der Münchener Universität 
Deutsche Sprache, Geschichte und Erdkunde und konnte im Sommer 1914 seine 
Prüfungsarbeit zum rheinfränkischen Dialekt seiner Geburtsstadt Kaulbach abge¬ 
ben. 1916 meldete er sich freiwillig zum Kriegsdienst, kämpfte an der Ost- und an 
der Westfront, zuletzt als Vizefeldwebel der Reserve, Offiziersanwärter und 
Kompanieführer, und wurde dekoriert.* 296 Im Oktober 1918 geriet er in französische 
Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 16 Monate später entlassen wurde. Im März 
1920 kehrte er als Studienrat an die LBA Kaiserslautern zurück. 
In München, wo Christmann seine Lehramtsprüfung nachholte, wurde Professor 
Carl von Kraus auf ihn aufmerksam und beauftragte ihn, Theodor Zink bei der 
Arbeit am Pfälzischen Wörterbuch zu unterstützen. Neben dem Wörterbuch über¬ 
nahm Christmann in den 1920-er Jahren die rheinpfälzische Kreisstelle des 
Atlasses der Deutschen Volkskunde (ADV),297 die sich unter seiner Leitung zu 
einer der erfolgreichsten Lokalstellen des ADV entwickelte,298 und nach dem Tod 
von Zink 1934 die Leitung der Landesstelle Pfalz des Verbandes für Flurnamen¬ 
forschung in Bayern und das Pfälzische Flurnamenarchiv.299 Im Frühjahr 1935 
wurde die Landesstelle Bayern des ADV samt der pfälzischen Kreisstelle wissen¬ 
schaftlich der Abteilung Volkskunde des neu gegründeten Reichsbundes für 
Deutsche Volksforschung von Alfred Rosenberg unterstellt, drei Jahre später 
aufgelöst.300 Christmann war nebenbei pfälzischer Mundartdichter.301 
Christmann trat der NSDAP bei, aber nicht wie die Mehrzahl seiner Kollegen erst 
nach der nationalsozialistischen Machtübernahme, sondern schon im Oktober 
Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Speyer (Kaiserslautern 8./9. November /985): 
Vorträge zur Dialektlexikographie, Sprachgeographie und Volksforschung des Westmitteldeut¬ 
schen, Hg. Wolfgang Kleiber, Mainzer Studien zur Sprach- und Volksforschung, 11 (Stuttgart: 
Steiner, 1987), 149-60. Außer auf die genannten Werke stütze ich mich im Folgenden auf Willi 
Alter, „Ernst Christmann und die Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften“, 
ibid., 1-15; Das große Pfalzbuch, 559; DBA II, 225: 349 und Carl, Lexikon, 99-100. 
~93 BayHStA, MK 15553: Akte Christmann: Fragebogen für Beamte und Angestellte v. 
5.10.1941. 
296 Hesse, Professoren, 219; cf. BayHStA, MK 15553, Akte Christmann: Fragebogen v. 
5.10.1941. 
297 BayHStA, MK 40391: Dr. Heppner (/IDT-Landesstelle Bayern) an BayKM v. 9.5.1930; 
Überweisungen v. Konto Pfalzhilfezinsen auf d. Konto „E. Christmann, ADV“ am 27.3.1931 u. 
am 2.5.1933; Christmann an BayKM v. 16.11.1934; Überweisungsauftrag BayKM an Bay. 
Staatsbank in Ludwigshafen v. 24.11.1934; cf. LASp, H 3/7979, f. 49-50: Christmann an Reg. 
der Pfalz v. 16.9.1929. 
~98 BayHStA, MK 40391: Christmann an BayKM v. 16.11.1934. 
299 UAHd, H-IV-757/44, f. 28-29: Christmann, Lebenslauf v. 5.1.1941. 
300 BayHStA, MK 40391: Heppner an BayKM v. 9.4.1935 u. v. 26.3.1938. 
01 Rudolf Post, „Pfälzische Mundart und Mundartdichtung“, Das große Pfalzbuch, Hg. Karl- 
Friedrich Geißler, Jürgen Müller, Roland Paul, 7., völlig überarb. Aufl. (Landau: PVA, 1995), 
206-16, hier 206-07. 
225
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.