Full text: 75 Jahre Saar Ferngas AG

Nation vergrößern, und der Zahl ihrer inländischen Hilfsquellen eine neue 
hin%u%ußigen'\ so der führende Gastechniker der damaligen Zeit, Fried¬ 
rich Accum.96 1813 stellte die "Gaslight & Coke-Company" an der 
Westminsterbrücke in London einige Gaslaternen auf, die erstmals an 
Sylvester 1813 brannten. Am 1. April 1814 dehnte die Pfarrei St. Mar- 
gareth in Westminster die Gasbeleuchtung auf den gesamten Stadtteil 
aus. 
Die vierte Entwicklungsstufe bestand darin, dass das Gas den Weg von 
der öffentlichen Beleuchtung zurück in die Häuser fand. Während das 
Gas aber ursprünglich selbst erzeugt wurde, wurde es jetzt in einer 
Zentrale produziert und den Privatkonsumenten zugänglich gemacht. 
Dies geschah i.d.R. über ausgedehnte Leitungsnetze, doch deutet die 
große Verbreitung des Portativgases - des in speziellen Behältern zu 
transportierenden Gases - in den Anfangsjahren der Gasversorgung 
darauf hin, dass sich die heute übliche Technik nur mittelfristig durch¬ 
setzte. 
1816 erhielt die "Gaslight Sc Coke-Company" vom englischen Parla¬ 
ment die Konzession, in ganz Großbritannien die öffentliche Gasbe¬ 
leuchtung einzuführen. In London und in anderen Städten wie Bir¬ 
mingham, Norwich, Hüll und Plymouth breitete sich die Gasversor¬ 
gung nun sehr rasch aus. Es mehrten sich Pläne, die Gasbeleuchtung 
auch außerhalb der Insel mit Hilfe einer englischen Firma einzurichten. 
Zu diesem Zweck gründeten mehrere Industrielle 1824 die "Imperial- 
Continental-Gas-Association" (ICGA).9" Während sich in England 
schnell die Steinkohle als der beste und wirtschaftlichste Brennstoff 
herauskristallisierte, unternahmen Gastechniker in anderen europäi¬ 
schen Ländern Versuche mit tierischen und pflanzliche Fetten, Harzen, 
Seifenwasser, Trester, Knochen, Bitumen, Torf und Exkrementen als 
Ausgangsstoffe zur Gasbereitung.98 Auch blieb noch offen, ob die Gas¬ 
beschaffung der Konsumenten über Leitungen oder über Transport¬ 
behälter erfolgen sollte. So wurde 1815 das Steinkohlengas in Paris 
nicht in Rohrleitungen, sondern in transportablen Blechkesseln mit ge¬ 
ringem Druck befördert, die den Verbrauchern in die Wohnhäuser ge¬ 
bracht wurden. Da die Vorratsbehälter aber täglich neu aufgefüllt wer- 
96 Accum (1815), S. 6 
9 Vgl. Schilling (1879), S. 15; Rebske (1962), S. 38 dagegen datiert die Gründung der 
IGCA bereits auf 1820. 
98 Vgl. Knapp (1859), S. 46; Böhm (1905), S. 11 
62
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.