Full text: 75 Jahre Saar Ferngas AG (38)

Stammkapital der SFG. Damit entfiel zugleich eine elementare Grund¬ 
lage der Südgas, deren Gründung ja mit der expliziten Zielsetzung er¬ 
folgte, ein Gegengewicht zur Ruhrgas zu etablieren und durch den ge¬ 
meinsamen Gaseinkauf und Gastransport die süddeutschen Versor¬ 
gungsunternehmen von den Lieferungen der Ruhrgas ein Stück unab¬ 
hängiger zu machen und zu eigenständigen Vertragsabschlüsse mit 
ausländischen läeferanten zu kommen. Des Weiteren zielten die Über¬ 
legungen gerade der bayerischen und baden-württembergischen Gas¬ 
versorgungsunternehmen dahin, über die SFG auch den wichtigsten 
Anteilseigner, die staatliche Saarbergwerke AG als Kooperationspartner 
miteinzubinden. "Mit der 74 Prozent im Bundesbesitz befindlichen einzigen 
großen Bergwerksgesellschaft in Südmstdeutschland hätten die Gasgesellschaften den 
wohlwollenden, finanziell aber bislang zurückhaltenden Bund mit am Tisch, 
Zugleich aber auch Zugang zu den weiteren Entwicklungen im Kohlebereich, bei¬ 
spielsweise bei der Kohleverflüssigung oder Kohlevergasung“37 Vor allem für den 
sehr kostenträchtigen Leitungsbau im Zusammenhang mit den beab¬ 
sichtigten Erdgaslieferungen aus Algerien beanspruchten die süddeut¬ 
schen Länder hohe finanzielle Zuschüsse des Bundes; im Rahmen einer 
losen Einkaufsgesellschaft hingegen wären diese strategischen Vorteile 
weggefallen. Schließlich entspannten sich im Zuge weiterer Erdgas¬ 
funde in der Sowjetunion und der Nordsee auch die Versorgungslage 
und die Notwendigkeit eines gemeinsamen Vorgehens, sodass stärker 
regionalpolidsche Einzelinteressen durchschlugen. Beispielsweise konn¬ 
ten sich die Wirtschaftsminister von Bayern, Baden-Württemberg und 
des Saarlandes nicht einmal auf den Sitz einer zukünftigen "Südgas" ei¬ 
nigen.38 
Damit scheiterten endgültig jegliche Pläne, in Süddeutschland eine ei¬ 
genständige gewichtige Ferngasgesellschaft zu etablieren, an den Parti¬ 
kularinteressen der beteiligten Bundesländer. Die historische Chance, 
die Dominanz der Ruhrgas AG zumindest teilweise zu beseitigen, war 
ein für allemal vertan worden. 
3' Frankfurter Allgemeine Ztg. vom 30.6.1975: Kommt die "Südgas" doch noch zu¬ 
stande? 
Saarbrücker Ztg. vom 23.1.1976: "Südgas" hatte keine Chance 
412
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.