Full text: 75 Jahre Saar Ferngas AG

der Gesellschaft bei und wurde im folgenden Jahr über das Leitungs¬ 
netz mit Spaltgas aus der Erdölraffinerie Neustadt versorgt.11 
Eine andere Lösung wurde in Nordbayern gefunden. Aus industriepo¬ 
litischen Überlegungen zeigte das bayerische Wirtschaftsministerium 
großes Interesse, den Standortnachteil Nordbayerns abzubauen. Da 
sich die Gaserzeugung in dieser Region bis in die 60er-Jahre auf 15 
Werke verteilte, und hohe Frachtkosten für die Kohle anfielen, lagen 
die Gaspreise in Nordbayern etwa fünf Pfg. über den vergleichbaren 
Preisen von Kommunen in der Nähe der Ruhrkokereien. Zudem 
heizten verschiedene Industriebetriebe wie etwa die Metallindustrie 
Schweinfurts oder viele Porzellan- und Glasfabriken mit selbsterzeug¬ 
tem Gas aus Braun- und Steinkohle. Diese Gase konnten aber i.d.R. in 
Hinblick auf ihre Brennstoffeigenschaften lange nicht dem Stadt- oder 
Ferngas standhalten. Um diese Versorgungsschwächen zu beheben, 
schlossen sich 1962 die Luitpold-Hütte AG in Amberg (20 %), die 
RAG und die SFG (je 40 %) zur "Ferngas Nordbayern GmbH" zu¬ 
sammen. Nachdem sich sämtliche kommunalen Gaswerke mit einer 
Gesamterzeugung von ca. 100 Mio. Kubikmeter jährlich bereit erklär¬ 
ten, ihre Anlagen stillzulegen, errichtete die neu gegründete Gesell¬ 
schaft eine 320 Kilometer lange Leitung von Darmstadt in den Raum 
Markdrewitz. Das 86 Mio. DM teure Projekt wurde mit Mitteln des 
Landes Bayern (11 Mio.) und langfristigen Darlehen des Bundes aus 
Mitteln der Mineralölsteuer (45 Mio.) gefördert. Den Rest teilten sich 
die beteiligten Firmen. Die Leitung ging 1965 in Betrieb.12 
Mit der Gründung der "Ferngas Nordbayern GmbH" ist Mitte der 60er 
Jahre die Demarkation der westdeutschen Gasversorgungsgebiete ab¬ 
geschlossen. Neben den beiden bayerischen Gesellschaften, einer ba¬ 
den-württembergischen Gesellschaft, der linksrheinischen SFG, der 
Ferngas Salzgitter AG, beherrschen die westdeutschen Firmen, RAG 
und TGW, den Gassektor. Die Gründung regionaler Gasgesellschaften 
in Hessen und Süddeutschland unter weitestgehender Kontrolle der 
Öffentlichen Hand bildete den letztlich hilflosen Versuch der kommu¬ 
nalen Seite, der Marktmacht der privaten Ferngasversorgern eine regi¬ 
onale Gegenmacht entgegenzustellen. 
11 Siegmund (1965), S. 21; SWR (1981), S. 14 
12 Vgl. Segelken (1962), S. 6 ET, 12. Jg. (1962), Heft 103, S. 161 f.: Die Ferngasver¬ 
sorgung Nordbayerns; GWF, 103. Jg. (1962), Heft 41, S. 1110; Saarbrücker Ztg. vom 
22.12.1961: "Die Saar ist auch dabei" 
399
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.