Full text: Das Saarland im doppelten Strukturwandel 1956 - 1970

In engem Zusammenhang mit der partizipativen Anlage gesellschaftlicher Problemlö¬ 
sung im bundesdeutschen Föderalismus ist schließlich die Bedeutung von „Ge¬ 
schichte“ zu verstehen. Sie übernahm bei der Diskussion um Übereinstimmung und 
Dissens hinsichtlich der mit Raumsymbolen kommunizierten Probleme in der Lan¬ 
despolitik eine zentrale Funktion. Als Instrument zur Komplexitätsreduktion erlaubte 
sie einerseits die Gegenüberstellung unterschiedlicher Deutungen der Region und 
damit der ihrer speziellen Charakteristika als besonders angemessen anzusehenden 
Lösungsstrategien. Die Verarbeitung regionaler Probleme erhielt dadurch im auf 
Wettbewerb ausgerichteten parlamentarischen System die Gestalt von Konflikten 
über die regionale Deutungshoheit. Des weiteren erlaubte Geschichte als Argument 
in der politischen Diskussion in bestimmten Entscheidungssituationen, in denen die 
Erfolgsaussichten von Lösungsvorschlägen a priori schwer klärbar, jedenfalls aber 
nicht garantierbar waren, einen Konsens über eine bestimmte Vorgehensweise herzu¬ 
stellen. Geschichte füllte auf diese Weise Rationalitätslücken in der gesellschaftlichen 
Integration. 
Mit Blick auf das Saarland ist daher der Rudolph’schen These von den 60er Jahren 
als „zweite formative Phase“ der Bundesrepublik in modifizierter Form zuzustimmen. 
Zwar kann die Geschichte dieses Zeitabschnitts nicht uneingeschränkt als „Erfolgs¬ 
geschichte“ geschrieben werden. Alleine schon die Tatsache, daß sich gegen Ende 
der 60er Jahre die Hoffnungen auf ökonomische Prosperität bei vielen Zeitgenossen 
trotz aller Anpassungsleistung immer noch auf Strukturelemente der Region richteten, 
die sich mittelfristig nur teilweise als tragfähig erwiesen haben, spricht dagegen. Mit 
der Überschneidung älterer Problemlagen mit neuen Schwierigkeiten und traditionel¬ 
ler Lösungsansätze mit struktureller Neuorientierung von Politik ist das Saarland aber 
nach der Eingliederung ein typisches Beispiel für den von Modernisierung geprägten 
Zeitabschnitt voller Widersprüche. Allerdings ist für das Saarland von „langen“ 60er 
Jahren, nämlich von 1956 bis 1970, auszugehen - nicht nur wegen der Verspätung der 
Föderalisierung, die durch den saarländischen Sonderweg in der Nachkriegszeit 
bedingt war. Obwohl anfangs versucht wurde, sozusagen im Zeitraffer die Einglie¬ 
derung als Nachholprozeß zu gestalten, dauerte dieser Vorgang doch bis Ende der 
60er Jahre, und zwar nicht nur aufgrund der rasanten Beschleunigung in der Ver¬ 
änderung grundlegender Elemente der ökonomischen Grundlagen der westlichen 
Industriestaaten, sondern auch aufgrund der dadurch ausgelösten rapiden Anpassung 
von Prinzipien föderaler Politik im westdeutschen Bundesstaat. In diesem Sinne mit 
Paul Erker von den langen 60er Jahren als „Gelenkzeit“ saarländischer Geschichte zu 
sprechen erscheint daher mehr als gerechtfertigt. Möglicherweise deutet dies darauf 
hin, daß ganz allgemein der regionalen Ebene der Verarbeitung von Problemen im 
Prozeß der Modernisierung auch in der Bundesrepublik eine zentrale Rolle zuzuwei¬ 
sen ist. Das Konzept von Bundesländern als räumlicher Code zur gesellschaftlichen 
Verarbeitung von Problemen - und der speziellen Funktion von Geschichte darin - 
schärft den Blick für Art und Umfang der hier erbrachten Anpassungsleistungen. 
413
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.