Full text: Das Saarland im doppelten Strukturwandel 1956 - 1970

morandum ein politisches Instrument quasi als Chefsache einsetzte, dessen Verwen¬ 
dung die Opposition im Landtag über Jahre hinweg gefordert hatte und das bereits 
seit Beginn der strukturpolitischen Debatte in der vierten Legislaturperiode den 
vielleicht wichtigsten Bestandteil der Profilierungsversuche der SPD dargestellt hatte. 
Möglicherweise ist darin die Erklärung für die einigermaßen irritierte Reaktion der 
Sozialdemokraten auf dieses Memorandum zu sehen. Der Oppositionsführer konzen¬ 
trierte sich auf den Teil des Textes, in dem der Entscheidungsprozeß auf europäischer 
und nationaler Ebene skizziert wurde, der das Projekt der Als-ob-Tarife zu Unterstüt¬ 
zungstarifen hatte werden lassen. Er kritisierte vor allem, daß die Bundesregierung 
wegen der fehlenden aufschiebenden Wirkung einer Klage auf Rechtsmittel gegen 
diese Entscheidung der Hohen Behörde der Montanunion verzichtet hatte und betonte 
die Mitverantwortung der saarländischen Regierung für den Mißerfolg. Mit den im 
Memorandum niedergelegten Ansätzen eines Entwicklungskonzepts setzte sich 
Conrad jedoch nicht weiter auseinander, sondern sagte sogar - ganz im Stile der 
konstruktiven Opposition - seine Mitarbeit bei der weiteren Ausarbeitung zu.74 
Trotzdem konnte sich die Regierung mit ihrem Vorstoß nicht aus ihrer defensiven 
Position befreien: Gegenüber der in ihren Elementen bereits bekannten und nun 
immer wieder vorgebrachten Argumentation der Sozialdemokraten 5 verhielt sich die 
Mehrheitsfraktion merkwürdig zurückhaltend und gestand zuletzt sogar offen zu, 
„daß eben im großen und ganzen des Unterfangen der Bundesregierung, die Standort¬ 
verbesserung auf nationaler tarifarischer Basis zu lösen, als gescheitert betrachtet 
der Text sei von einer Arbeitsgruppe von ca. 30 Personen erstellt worden, LTDS, 5. WP, Abt. 1, 4. Sitzung 
v. 23.7.65, S. 45. Diese Annahme ließ sich ebensowenig verifizieren, die genannte Zahl scheint aber 
deutlich zu hoch angesetzt und steht möglicherweise eher in der Tradition der bereits früher geäußerten 
Kritik an der Staatskanzlei als „Nebenregierung“, vgl. LTDS, 4. WP, Abt. I, 16. Sitzung v. 30.1.62, S. 
588. Die Tatsache, daß diejenigen Teile des Memorandums, die sich auf die frühere Ansiedlungspolitik 
bezogen, durchweg aus bereits publiziertem Material, insbesondere den Regierungserklärungen von Eugen 
Huthmacher entnommen waren, die Teile dagegen, die das Zukunftsprogramm mit umfangreichen 
finanzpolitischen Erwägungen verknüpften, praktisch neu entworfen waren, spricht dafür, daß der Text 
möglicherweise aus einer Zusammenarbeit mit Experten aus dem Finanzministerium stammte. Der 
damalige Finanzminister übernahm, wie noch zu zeigen sein wird, in seiner späteren Funktion als 
Wirtschaftsminister eben diese Teile besonders intensiv. Auch die im Aufbau begriffene Landesplanung 
im Ministerium für öffentliche Arbeiten und Wiederaufbau scheint an der Erstellung des Textes nicht 
beteiligt gewesen zu sein, zumindest erwähnt Jost, Geschichte, S. 335, nichts dergleichen, obwohl er 
selber bereits seit Anfang 1965 in dieser Abteilung Verantwortung innehatte, vgl. LASB StK 1736, 
Kabinettsprotokoll v. 9.2.65. 
4 LTDS, 5. WP, Abt. I, 33. Sitzung v. 11.4.67, S. 832ff. Interessant ist übrigens, daß die „Parlaments¬ 
regie“ in dieser Debatte zu einem ähnlichen Mittel wie bereits bei der parlamentarischen Debatte zum 
Bergarbeiterstreik 1962 griff: Nach der Rede von Röder beendete das Fernsehen die Übertragung, so daß 
die Erwiderung des Oppositionsführers nicht mehr als Ganzes im Originalton gesendet wurde. Die 
heftigen Proteste der Sozialdemokraten - „Daß es sich dabei um einen, möglichst die Regierung unter¬ 
stützenden Sendebetrieb handelt, das weiß die ganze Bundesrepublik“, ebd., S. 841 - blieben ergebnislos. 
^ Sehr deutlich hierzu: ebd., S. 846f. und S. 848ff: „Aber hätte es wirklich so weit kommen müssen, daß 
der Ministerpräsident des Landes an diesen Platz tritt und dem Landtag sagen muß: Wir sind nicht mehr 
in der Lage, aus eigener Kraft etwas zu tun zur Bewältigung der Aufgaben, die uns gestellt sind?“. 
340
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.