Full text: Obrigkeit und Untertanen

nomie, d.h. die unterschiedliche Ausgangslage ausschlaggebend für das ungleich 
progressivere Verhalten der Städte gegenüber den Landgemeinden. Beide, der Stadt- 
und der Landprotest führten schließlich dazu, daß die reformabsolutistische Forst¬ 
politik nicht in dem Maße realisiert werden konnte, wie die Usinger Herrschaft sich 
das gewünscht hatte: Die einst 70-Punkte starke Forstordnung mußte aufgrund des 
Landprotestes gleich zweimal geändert werden, einmal auf 35 Punkte reduziert und 
sodann durch eine Nachtragsverordnung zusätzlich entschärft; und die Städte erhiel¬ 
ten zudem eine 'Sonderverordnung', die sie ausdrücklich von den Artikeln der Land¬ 
gemeinden befreite, was dem absolutistischen Gleichheitsgrundsatz der Usinger 
Herrschaft diametral zuwiderlief. Schon die erste Reaktion der Stadt- und 
Landuntertanen auf den reformabsolutistische Neuanfang machte deutlich, daß 
Herrschaft stets mit dem Widerstand der Untertanen zu rechnen hatte und 'Absolutis¬ 
mus' bestenfalls eine idealtypische Kennzeichnung ist, eine Tendenz, die nicht mit 
der Wirklichkeit verwechselt werden darf. 
Die Stadt- und Landproteste in der zweiten Hälfte des 18.Jahrhunderts standen ganz 
im Zeichen des 'aufgeklärten Reformabsolutismus'. Um die Proteste in diesem 
Kontext zu interpretieren, war es notwendig, die aufgeklärte Reformpolitik der 
beiden letzten nassau-saarbrückischen Fürsten Wilhelm Heinrich und Ludwig etwas 
genauer zu analysieren. Der aufgeklärte Reformabsolutismus war aufgrund des 
strukturellen Spannungsverhältnisses zwischen Aufklärung und Absolutismus ein 
höchst ambivalentes Phänomen. Um die Ambivalenz begrifflich zu fassen, haben wir 
uns zweier Kategorien von Max Weber bedient: Einmal der Weberschen Unter¬ 
scheidung zwischen 'Ideen' und 'Interessen', die uns half die Motive der aufgeklärten 
Reformpohtik Fürst Wilhelm Heinrichs zu ergründen, und zum andern der Weber¬ 
schen Typenlehre, die zwischen 'traditionaler', auf willkürlicher 'Gnade' basierender 
und 'rationaler', an gesetztem 'Recht' orientierter Herrschaft unterscheidet und die wir 
zur Kennzeichnung der Reformpolitik des letzten Saarbrücker Fürsten heranzogen. 
So konnten wir feststellen, daß die Reformpolitik Fürst Wilhelm Heinrichs zwischen 
fiskalischen 'Interessen' und aufgeklärten 'Ideen' oszillierte, wobei - ganz im Weber¬ 
schen Sinne - die materiellen 'Interessen' der Steigerung der Staatseinnahmen im 
Vordergrund standen, während die e i n e große 'Idee' der Aufklärung der eher vage 
evozierende Hintergrund abgab; Fürst Wilhelm Heinrich war weniger 'aufgeklärter 
Herrscher' als vielmehr absolutistischer 'Fürst in der Zeit der Aufklärung'. Wenn er 
auch so revolutionäre Maßnahmen wie die Aufhebung der Unteilbarkeit der Vogtei¬ 
güter oder die konsequente Verstaatlichung des Steinkohlebergbaus durchführte, so 
ließ sich doch sein fiskalisches Motiv nie verbergen. Wilhelm Heinrich war Reform¬ 
absolutist und Pragmatiker, an seiner Politik zeigte sich sehr deutlich, wie weit der 
'pragmatische Reformabsolutismus', der von seiner Mutter eingeleitet worden war, in 
Nassau-Saarbrücken noch fortdauerte. Sein Sohn und Nachfolger, Fürst Ludwig 
hmgegen war viel mehr von der 'Idee' der Aufklärung beseelt, ihn konnten wir - ganz 
entgegen der gängigen Auffassung in der Landesgeschichtsschreibung - als den 
eigentlich aufgeklärten Herrscher in Nassau-Saarbrücken ausmachen. Fürst Ludwig 
427
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.