Full text: Obrigkeit und Untertanen

punktuell für dieses Mal, sondern erstmals auch für die Zukunft reklamierte, um - 
wie er es nannte - allen Verdrießlichkeiten für die Zukunft auszuweicheni2i. Der 
quasi-ständische Partizipationsanspruch der Köllertaler auf die landesherrliche 
Steuerausschreibung erhielt dadurch einen noch grundsätzlicheren, weil zukunfts¬ 
weisenden Charakter. Überhaupt ordnete der Kammerjurist die Beschwerden noch 
deutlicher in den Kontext der Aufklärung als dies schon beim Austrägalverfahren 
geschehen war: Wir erinnern uns, daß dort bei der Klage über die staatlichen Mono¬ 
pole stets nur von 'natürlicher Freiheit' und nicht von 'Naturrecht' die Rede war, so 
daß offen bleiben mußte, ob und inwieweit die Naturrechtsdebatte dabei eine Rolle 
spielte. Jetzt hingegen erklärte der Kammerjurist unumwunden, daß jegliches Staats¬ 
monopol contra jus naturalem gehe und daher abzulehnen sei323 324. Die Replik des 
Köllertaler Anwalts und Wetzlarer Hofrats Hert stellte die Endstufe des durch das 
prozessuale Verfahren ausgelösten Politisierungsprozesses dar. Abgerundet wurde 
der gesamte Kommunikationsprozeß schließlich und endlich durch die letzte Antwort 
des herrschaftlichen Anwalts. 
Mit der Duplik Zwierlems vom 16,Juli 1783 ging die beklagte herrschaftliche Seite 
in bislang ungekanntem Maße auf die Gegenseite ein325. Dies betraf vor allem die so 
zentrale Beschwerde über die Einführung der allgemeinen und direkten Steuer. Wir 
erinnern uns, daß der herrschaftliche Anwalt Lex bei seiner letzten Schrift am Aus- 
trägalgericht sich zwar auf die Diskussion über die Modalitäten bei der Steuer¬ 
einführung eingelassen hatte, aber nicht auf die Forderung selbst, weil man ja un¬ 
möglich die ganze Sache, die damit Zusammenhänge, nämlich die Generalrenovatur 
und die Vogteigüterteilung, rückgängig machen konnte326. Ganz anders jetzt von 
Zwierlein: Der Kammergerichtsadvokat fand zwar zunächst auch, daß nicht etliche 
unruhige Unterthanen zum Schaden des größten Theils und gegen dessen Wider¬ 
spruch eine Abänderung der Steuer erwirken könnten; dann ging er jedoch auf die 
von dem Untertanenanwalt angezettelte Konsens-Diskussion ein und machte den 
geradezu atemberaubenden Vorschlag, daß wenn die Appellanten die Einwilligung 
des größten Teils der Köllertaler Untertanen beibringen würden, die Herrschaft 
323 Vgl. die Stellungnahme zur Landgelderbeschwerde über die Monetarisierung der Frondienste in der 
Replik des Köllertaler Anwalts Hert ans RKG v. 9.April 1783: LA SB 22/2717, fol.331 v.-332v. 
(zit.332v.). 
3:4 Vgl. die Stellungnahme zur Beschwerde über die Salz-, Tabak- und Branntweinadmodiation in der 
Replik des Köllertaler Anwalts Hert ans RKG v. 9.April 1783: LA SB 22/2717, fol.328v.-330r. 
(zit.330r.); vgl. dazu auch die Stellungnahme zur Beschwerde über die Admodiation der Musikleute, 
Schornsteinfeger und Pferde- u. Schweineschneider: ebd., fol.332v.-333v. 
125 Vgl. die Duplik von Zwierlein als herrschaftlichem Anwalt ans RKG in Sachen der Kölilertaler 
Gemeinden gegen Fürst Ludwig wegen verschiedener Beschwerden, Vorgelegen in Wetzlar am 16. Juli 
1783: LA SB 22/2717, fol.344-369 (im folgenden kurz: Duplik des herrschaftl. Anwalts Zwierlein ans 
RKG v. 16.Juli 1783). 
326 Vgl. die betr. Stelle im vorangegangenen Kapitel sowie nochmals die Quadruplik des herrschaftl. 
Anwalts Lex ans ATG v. 4.Januar 1781: LA SB 22/2716, S.745-757. 
355
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.