Full text: Obrigkeit und Untertanen

darauffolgenden Jahres waren die Früchte und das Brot wiederum theier49, und im 
Sommer stiegen die Preise nochmals an50. In diesem Jahr ereigneten sich zudem zwei 
schwere Unwetter, von denen das erste im Frühjahr ganz Teutschland ergriff. Der 
städtische Chronist stellte erneut fest, daß der mittel und gemeine Mann über die 
geldrare Zeit klagte und fügte nun ausdrücklich hinzu, daß dies ohne Zweifel von der 
Theuerung und Mißwachs von den vorherigen Jahrgängen herrühret5\ Mitte des 
Jahres 1776 ereignete sich in der Grafschaft Saarbrücken ein fürchterliches Hagel- 
Wetter, welches zu Güdingen, Bübingen, Fechingen wie auch zu Völklingen und im 
Köllertal vielen Schaden an den Früchten verursacht hat(te); dieses Unwetter, das 
sich in der Nacht vom 15. auf den 16.Juli zugetragen hatte, hinterließ besonders 
schlimme Spuren auf dem Land, wo viele Dörfer (...) ruinirt und verschlagen worden 
seien. Im Kellerthal - hieß es - habe dieses Wetter noch ärger gewüthet, hier seien die 
zur Emde bald reiche(n) Früchte dergestalt zerschmettert und ruinirt worden, so daß 
mancher Bauer von einer zu hoffenden Emde, wo er hätte können 100 Quarten 
Früchten machen, nach seiner Aussage keine 5 Quarten gute Frucht zu ernden 
gedenckt; allein in Berschweiler, einem Köllertaler Ort, hatte der Sturm einen Scha¬ 
den von 40 Klaftern Holz nur an Obstbäumen angerichtet52. Zu einer erneuten 
Teuerung war es 1776 zwar nicht mehr gekommen, was mehrentheils daher rührt(e), 
daß die Fruchtsperre zwischen hier und unserer Nachbarschaft gänzlich aufgehoben 
wurde53; aber der allgemeine Geldmangel, von dem auch die Saarbrücker Regie¬ 
rungs- und Hofkreise überzeugt waren, konnte dadurch nicht beseitigt werden54; 
Kälte und Regen hielten den ganzen Winter 1776/77 an und verursachten vor allem 
bei dem armen Landmann großes Elend, zumahl bei denjenigen, welche in dem 
vorjährigen Jahr durch daß Hagel Unwetter zur Helft vemichtigt worden, indem es 
ihnen nunmehro an allem fehlt und (sie) nichts pflanzen oder verdienen können. 
Unser Chronist faßte die Situation im Jahr 1777 so zusammen, daß viele Bürger und 
Bauren duch Theuerung, Mißwachs, Hagelwetter, item schlechte Nahrung in küm¬ 
merliche Umstände versetztet worden seien55. 
49 Handel, Memorabilia, §27 mit den entsprechenden Zahlenangaben; vgl. auch Gottlieb, Eintrag von 
1775, der ebenfalls behauptet, daß der Fruchtpreis in den Monaten April und Mai sehr gestiegen sei, 
mit den jeweiligen Zahlenangaben, die nicht ganz identisch sind mit denen von Handel. 
50 Vgl. Gottlieb, Eintrag von 1775, hier Mitte Juni mit den exakten Zahlenangaben. 
51 Gottlieb, Eintrag von 1775; indirekt bestätigt Gottlieb damit die These von Jung von der Diskrepanz 
zwischen objektiver ökonomischer Situation, die für die Städte in den 1770er Jahren gar nicht so 
verheerend war, und subjektivem Krisenbewußtsein der Bürger infolge der punktuellen Mißernten 
und Teuerungen seit 1770 (Ackerbau, S.207-227). 
52 Vgl. Gottlieb, Tagebuch, Eintrag v.1776. 
51 Gottlieb, Eintrag von 1776: hier heißt es, daß der Frucht Preiß nicht sonderlich gestiegen sei. 
54 Vgl. das Schreiben des Saarbrücker Hoffats Posth an den Kanzleidirektor Handel v. 10.Dezember 
1776: LA SB 22/30371, fol.72f. (zit.72). 
55 Gottlieb, Tagebuch, Eintrag von 1777. 
292
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.