Full text: Obrigkeit und Untertanen

Wie wir oben bereits angedeutet haben, fiel das Köllertal erst seit dem 
18.Jahrhundert verstärkt durch Proteste auf, und zwar durch seine maßgebliche 
Beteiligung am vormundschaftlichen Forstkonflikt und schließlich durch den über 
sieben Jahre währenden Austrägal- und Reichskammergerichtsprozeß gegen Fürst 
Ludwig, auf den wir gleich eingehen werden. Das Urteil von Ruppersberg, daß die 
Köllertaler Bauern "von jeher die streitbarsten der fürstlichen Untertanen" gewesen 
waren, wurde anläßlich der Unruhen zu Beginn der Französischen Revolution gefällt 
und bezog sich ganz offensichtlich auf eben jene Sonderrolle des Köllertals im 
18.Jahrhundert24. Im Unterschied zum Völklinger Hof war es im Köllertal in vor¬ 
aufgegangener Zeit zu keinen nennenswerten Proteste gekommen. Die sehr 
interessante, aber ohne jegliche Quellengrundlage geschilderte Geschichte von 
Hermann Kniebe über den "Wendelsepp von Hirtel", der im Bauernkrieg von 1525 
die 12 Artikel verbreitet und die Köllertaler zu Unruhen angestiftet haben soll25, 
wurde von der Forschung angezweifelt und ins Reich der Sage verwiesen26. Vom 
Bauernkrieg bis zum Beginn des 18.Jahrhunderts sind vom Köllertal keine 
außergewöhnlichen Ausschreitungen bekannt27. Erst mit dem Forstkonflikt unter 
nassau-usingischer Vormundschaft zeigten sich erste Anzeichen einer Sonderent¬ 
wicklung. Damals waren zwar, wie wir gesehen haben, alle nassau-saarbrückischen 
Stadt- und Landgemeinden beteiligt, die Köllertaler Gemeinden nahmen jedoch von 
Anfang an eine herausragende Rolle ein: Sie waren nicht nur die - im Wortsinne - 
’federführenden' Gememden der ländlichen Protestbewegung, sondern gaben sich als 
einzige Gemeinden auch nicht mit der Publikation der neuen Forstordnung vom Mai 
1730 zufrieden und zettelten weitere Unruhen an, die die vormundschaftliche Herr¬ 
schaft zu einer Nachtrags Verordnung zwangen28. Darüberhinaus brachten die Köl¬ 
lertaler Bauern als einzige während des Forstkonflikts bei der Herrschaft Beschwer¬ 
degegenstände vor, die nicht den Forstbereich betrafen, sondern sich auf steuerliche 
Abgaben und das staatliche Pachtsystem bezogen. Da wir diese Gegenstände beim 
nassau-usingischen Forstkonflikt nur am Rande streifen konnten und da sie zum Teil 
auch noch beim Prozeß der Köllertaler gegen Fürst Ludwig eine Rolle spielen, 
wollen wir sie jetzt kurz behandeln und auf ihren politischen Charakter überprüfen29. 
24 Vgl. Ruppersberg, Grafschaft II, S.353. 
25 Vgl. Kniebe, Wendelsepp. 
26 Vgl. dazu , Rüg, Wendelseppp; vgl. dazu auch Hoppstädter, Aufstände, S.197ff., bes. S.203; zu den 
Aufstandsgebieten während des Bauernkriegs im Saar-Pfalz-Raum s.a. Ulbrich, Bauernkrieg, S. 133- 
136. 
27 Während des Austrägal- und Kammergerichtsprozesses im letzten Drittel des 18.Jahrhunderts, den wir 
unten eingehend behandeln werden, heißt es zwar, daß zu Beginn des 17.Jahrhunderts eine 'Empö¬ 
rung' im Köllertal stattgefunden habe, für die sich jedoch keine weiteren Belege finden ließen (vgl. 
Triplik des Köllertaler Anwalts Lautz ans Austrägalgericht v. 15,November 1780: LA SB 22/2716, 
S.505ff.). 
28 Vgl. oben Кар.1.2a) u.b). 
29 Vgl. zum Folgenden die Gravatorialschrift sämtlicher Untertanen des Köllertaler Hofs und der 
Helmstätter bzw. Quierschieder Meierei im Köllertal, o.O. 13.April 1730: LA SB 22/2309, S.81-104 
288
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.