Full text: Obrigkeit und Untertanen

diese in Nassau-Saarbrücken erst unter der Regierung Fürst Wilhelm Heinrichs 
angestrebt; ferner gehörten die Düngung mit Kalk, der Kartoffelanbau, die Stallfüt- 
terung, die Verbesserung der Wiesen, die Einschränkung der Weidezeiten, die 
Abschaffung der Nachtweiden, der verstärkte Anbau von Obstbäumen und vieles 
andere mehr zu den Fördermaßnahmen des Fürsten, durch die er, wie Hans-Walter 
Herrmann ausführte, "die Erträge in der Landwirtschaft zu steigern hoffte"; die 
Anpflanzung von Tabak dagegen blieb unter Wilhelm Heinrich "aus fiskalischen 
Gründen" verboten12. Demnach spielte bei den landwirtschaftlichen Reformma߬ 
nahmen auch das Motiv, die Staatseinnahmen zu erhöhen, eine nicht unwesentliche 
Rolle32 33. Dieser Grundgedanke stand letztlich auch hinter einer weiteren Reform¬ 
maßnahme, die einen revolutionären Eingriff in die bestehende Agrarverfassung 
darstellte. 
In Nassau-Saarbrücken galt bis zur Mitte des 18.Jahrhunderts die Unteilbarkeit der 
bäuerlichen Vogtei-, Stock- oder Stammgüter34. Die Erbfolge, die nur mit landesherr¬ 
licher Genehmigung möglich und laut den Verordnungen von 1467 und 1599 auf das 
älteste Kind festgelegt war35, wurde noch von Fürstin Charlotte Amalie ausdrücklich 
beibehalten36. Ja selbst Fürst Wilhelm Heinrich schärfte im Jahre 1758 nochmals "die 
unzertrennliche Beibehaltung der sogenannten Vogteyen" ein37. Die Herrschaft 
versuchte mit allen Mitteln die Teilung der Vogteigüter zu verhindern, was "in erster 
Linie", wie Collet festhielt, auf "die Furcht vor Schmälerungen ihrer Einkünfte" 
zurückzuführen war38. In der Praxis hatte sich jedoch längst die Realteilung einge¬ 
schlichen, die durch das kontinuierlich zunehmende Bevölkerungswachstum zusätz¬ 
lich begünstigt wurde39 und angesichts dessen auch den einzig gangbaren Weg 
darstellte. So hob denn Fürst Wilhelm Heinrich am 31.Januar 1764 zu vorzüglicher 
Beförderung des allgemeinen Bestens die Unteilbarkeit der Vogteigüter mit der 
32 Vg). Herrmann, Wilhelm Heinrich, S.40f.; s, zu den Reformmaßnahmen im einzelnen Karbach, 
Bauernwirtschaft, S. 150-166; Collet, Wirtschaftsleben, S.4-12. 
33 Vgl. allgem. zum fiskalischen Aspekt der landesherrlichen Agrarpolitik in der zweiten Hälfte des 
18.Jahrhunderts Lütge, Agrarverfassung, S.181; Aubin/Zom, Wirtschafts- und Sozialgeschichte I, 
S.630. 
34 Vgl. Collet, Wirtschaftsleben, S.13 u. 15-17; im wesentlichen danach Karbach, Bauernwirtschaften, 
S.64f. 
35 Vgl. Collet, Wirtschaftsleben, S.13. 
36 Vgl. die Verordnung Fürstin Charlotte Amaliens wegen Güterteilung, Usingen 13.Januar 1731: Sittel, 
Sammlung, S.218-222; s.a. die Verordnung für die Taxierung der Vogteien im Köllertal vom 3.Jult 
1739 in: LA SB 22/4353. 
37 Vgl. die Verordnung Fürst Wilhelm Heinrichs über die Beibehaltung der Unteilbarkeit der Vogteien, 
Saarbrücken 12.Januar 1758: Sittel, Sammlung, S.321-325 (zit. S.321). 
38 Collet, Wirtschaftsleben, S.16, u. weiter dazu: "denn durch die Zerschlagung der Güter kamen an die 
Stelle des früheren, kräftigen Bauern 3,4 oder noch mehr kleine Parzellenpächter, die, zusammen¬ 
genommen, vor allem in den Spanndiensten, nicht das leisteten, was der alte Besitzer vermochte". 
39 Vgl. Karbach, Bauernwirtschaften, S.64; Collet, Wirtschaftsleben, S.15. 
211
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.