Full text: Obrigkeit und Untertanen

Nutzungs- und Eigentumsrechte der Städte in ihren Wäldern behandeln, so wollen 
wir stets im Auge behalten, daß sie sich ausschließlich aus dem Dominium utile, d.h. 
aus dem Untereigentum ableiteten. Die Trennung von Nutzungs- und Eigentums¬ 
rechten geschieht nur aus analytischen Gründen, in der historischen Realität war 
beides aufs engste miteinander verbunden. Wir beginnen - ganz ähnlich wie bei den 
Landgemeinden - mit der Nutzung des Waldes. 
Die städtischen Waldnutzungsrechte bestanden in dreierlei: in der Beholzigung, der 
Eckemutzung und der Weide38. Unter der freien Beholzigung verstand man die 
Anweisung (...) des Holtzes zu derer Bürger Nothdurft, d.h. ein jeder Bürger durfte 
nach Anweisung des städtischen Waldförsters Bau-, Brenn- und anderes Holz zu 
seinem persönlichen Gebrauch unentgeltlich aus dem Stadtwald entnehmen, wobei 
darauf geachtet wurde, daß nur liegendes und kein wertvolles Holz genommen 
wurde39. Zu den Holzrechten gehörte auch der freie Holzverkauf, der der Bürger¬ 
schaft - ebenso wie den Landuntertanen der Gemeinden mit Waldbesitz - sogar an 
frembde Untertanen außerhalb des Landes gestattet war; sie durften darüber hinaus 
unter Aufsicht ihrer Waldförster Holländerholz in ihrem Wald holen und den 
Handelsherrn in Saarbrücken zum Verkauf anbieten; die Einnahmen aus dem 
Holzverkauf galten als eine essentielle Statt-Renthe und wurden zu gemeinem Nutzen 
der Städte verwendet40. Die Eckemutzung bzw. Schmalzweide bestand in dem 
"Recht, eine Anzahl Schweine zur Eichel- und Bucheckermast in den Wald zu 
schicken, und dies Recht wurde sehr geschätzt, da fast alle Bürger, auch die 
Gewerbetreibenden, Landwirtschaft trieben, ihren Acker bestellten, Kühe, Schweine 
und Geißen hielten"41. Allein schon daraus erhellt der ackerbürgerliche Charakter der 
beiden Saarstädte42. Die Eckerschweine derjenigen Bürger, die das Mastungsrecht 
besaßen, wurden mit einem Zeichen eingebrannt und dann jährlich nach dem 
58 Die Dreiteilung findet sich in allen Quellen zum städtischen Forstwesen, vgl. z.B. den grundlegenden 
Auszug aus alten Stadtprotokollen, angefertigt zu Beginn dés Jahres 1726: LA SB 22/2865, fol.90ff.; 
sie wird hier übernommen, wenn mir auch bewußt ist, daß die Eckemutzung eine Art der Weide ist 
und von daher die städtischen Waldnutzungsrechte - analog zur Beschreibung der ländlichen Nut¬ 
zungsrechte - aus zwei Kategorien bestehen, nämlich den Holzrechten und den Weiderechten, die sich 
wiederum in die Viehweide und Eckemutzung aufteilen läßt; die dritte Kategorie der Waldnutzung, 
die auf dem Land von Bedeutung war, die sog. Rodtheckenwirtschaft, spielte in den Städten keine 
Rolle. 
39 Vgl. den Auszug aus alten Stadtprotokollen v. 1726: LA SB 22/2865, fol.90ff.; s.a. das Gutachten der 
Saarbrücker Regierung und des Saarbrücker Forstamts an Fürstin Charlotte Amalie über den Wald¬ 
besitz der beiden Städte Saarbrücken und St.Johann (Entwurf), Saarbrücken 2.September 1733: 
LA SB 22/2866, fol.55v. (zit); s.a. Köllner, Städte II, S.162; Ruppersberg, Städte I, S.140L Das 
Zaunholz hatte verständlicherweise in den Städten im Unterschied zum Land kaum eine Bedeutung. 
40 Vgl. den Auszug aus alten Stadtprotokollen v. 1726: LA SB 22/2865, fol.93r.u.v.; zum Handel mit 
Holländerholz, der auch von Handelsherrn in Saarbrücken betrieben wurde, vgl. kurz Läufer, Wald, 
S.4f. 
41 Ruppersberg, Städte I, S.141. 
43 Vgl. dazu Jung, Ackerbau, S.152ff.; allgem. van Dülmen, Kultur II, S.73. 
145
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.