Full text: Obrigkeit und Untertanen

'Dauerbrennern' der ständischen Gesellschaft festgehalten, daß sie sich "zwischen 
mittelalterlichem Nutzungsdenken und moderner Eigentumsauffassung" bewegten; 
denn: "Der Wald teilt die Geschicke einer Entwicklung, die mit der Abbreviatur 
>von der Nutzungsgesellschaft zur Eigentumsgesellschaft< skizziert werden 
kann"1'57. In Nass au-Saarbrücken ging der gesamte ländliche Forstkonflikt aus¬ 
schließlich um die Nutzung am Wald - gleichwie, ob es sich um waldbesitzende oder 
mcht-waldbesitzende Gemeinden handelte. Ja selbst in der zweiten Konfliktphase, als 
nur noch einige waldbesitzende Gemeinden des Köllertals alleine weiterprotestierten, 
war die Nutzung und nicht das Eigentum am Wald der Dreh- und Angelpunkt der 
Auseinandersetzungen. Damit war der ländliche Forstkonflikt unter nassau-usingi- 
scher Vormundschaft ein getreuer Widerspiegel der ländlichen Wirtschaftsweise 
jener Zeit, die hauptsächlich an der Subsistenz und Notdurft, d.h. an der praktischen 
Nutzung der vorhandenen Ressourcen orientiert war. Die Usinger Herrschaft war 
allerdings schon einen großen Schritt weiter, indem sie auf gemeindeigenen Wald 
Übergriff und damit indirekt die modemstaatliche Eigentumsfrage aufwarf. Während 
die neue Herrschaft sich auf dem Weg in die ’Moderne’ befand, blieben die Land¬ 
untertanen noch in ihrer ’alten Welt’ gefangen. Wie stand es nun mit den Bürgern der 
beiden Saarstädte Saarbrücken und St.Johann? Gemeinhin gelten die Städte als 
Vorreiter der gesellschaftlichen Entwicklung, und die beiden Saarstädte gehörten zu 
denjenigen Kommunen, die eigenen Wald besaßen. Mußten nicht wenigstens sie um 
ihre Eigentumsrechte am Wald kämpfen? 
197 Blickte, Wald, S.47. 
137
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.