Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

Lesse 
(F, Dép, Moselle, Arr. Château-Salins, Cant, Delme) 
Ein Gilo, Herr von Thicourt, sein Bruder Wiricus, deren Schwager Anselmus und 
der Vogt Evrardus schenken zusammen der Abtei Heiligkreuz vor Metz ein 
Landgut, das sich zwischen Lesse und Marthille erstreckt. Sie benötigen für diese 
Schenkung die Zustimmung ihrer Erben und diejenige Hugos VIII. von Dags- 
burg372. Dies kann eigentlich nur bedeuten, daß Gilo und seine Familie Vasallen 
des Dagsburger Grafen waren und dieses Landgut von ihm zu Lehen hatten. 
Daß bei der Besitzübertragung auch nicht näher bestimmbare Rechte des 
lothringischen Herzogs Matthäus an dem Landgut tangiert waren, zeigt der 
Umstand, daß neben Hugo VIII. und dem Vogt Everardus auch der Herzog seine 
Zustimmung erteilen mußte, wie uns übereinstimmend die Besitzbestätigungs¬ 
urkunden von Bischof Stephan von Metz, Erzbischof Hillin von Trier und Papst 
Alexander III. für die Abtei mitteilen373. Daß der Dagsburger Graf das Landstück 
vom lothringischen Herzog zu Lehen hatte, läßt sich aus diesem Umstand jedoch 
nicht schließen, sonst hätte ja bereits in der Urkunde des Gilo die Zustimmung des 
Herzogs erwähnt werden müssen. Das Landgut lag jedenfalls in eodem territorio 
wie ein von Gerhard von Mousson an Heiligkreuz gegebener Anteil eines 
372 Druck der Urkunde bei B. Cardona Prats, Cartulaire de l'Abbaye de Sainte-Croix- 
devant-Metz (1137/1158-1228), Nancy 1975, Nr. 2, S. 21 f.: ... ego Gilo, dominus de 
Thehecourt, notum jacio tam praesentibus quam juturis quod ego et Wiricus jrater meus 
et Anselmus sororius noster et Evrardus advocatus omnia quaecumque a summitate 
montis, qui est versus Laces, usque ad summitatem, qui est versus Thil, in proprios usus 
possidebamus, ecclesiae sanctae Crucis dona eleemosinae liberae et assensu haeredum 
nostrorum et Hugonis comitis de Dasbourc contulimus (Zitat, ebda., S. 21 ). 
373 Urkunde von Bischof Stephan von Metz, undatiert, abgedruckt bei Parisse, Actes, 2ème 
Série, I,B, Etienne de Bar, Nr. 106, S. 234-238: Similiter etiam Gerardus de Montons pro 
salute anime sue dedit suam portionem Terram etiam de sancti Petri Fonte quam per 
manum nostram Matheus dux et marchio Lotharingorum, assensu comitis Sigiberti de 
Alsacia et assensu Cononis de Mauber et Cononis de Cruhenges et Andree et Richardi 
jratrum de Mosterul et Arnulfi dapijeri et heredum suorum et omnium qui aliquid juris 
ibi habere videbantur, quia unus post alium in jeodo tenebant, libere vobis in perpetuum 
tradidit possidendam. Similiter in eodem territorio Wiricus et Gilo jrater ejus et 
Anselmus sororius eorum, assensu comitis Hugonis de Dasburch et assensu Euerardi 
advocati et supradicti ducis dederunt vobis quicquid a summitate montis qui est versus 
Laces usque ad alium montem qui est versus Til, in proprios usus tenebant et quicquid a 
rusticis adquirere poteriti. Insuper per totum bannum de Laces usum animalium 
vestrorum in vacuis pascuis. M Parisse (ebda.) datiert die Urkunde in das Jahr 1161. 
Weiterer Druck der Urkunde bei Cardona Prats, Cartulaire, Nr. 4, S. 30-35. - Urkunde 
von Erzbischof Hillin von Trier, 1162, Original in Metz, AM, GG 261, Nr. 5. 
Unvollständiger Druck der Urkunde mit Lesefehlern bei v. Hontheim, Historia, 1. Bd., 
Nr. 410, S. 596 ff. Neuerer Druck bei Cardona Prats, Cartulaire, Nr. 5, S. 36-41, die 
jedoch zum großen Teil die Lesefehler von Hontheim übernimmt, so wurde z. B. aus dem 
originalen assensu Euerardi advocati et supradicti ducis, bei beiden Drucken ein assensu 
Gerardi advocati supradicti ducis, was natürlich - abgesehen von der falschen 
Namenswiedergabe - einen gänzlich anderen Sinn ergibt. Kurzregest ohne Angabe von 
Einzelheiten bei Goerz, Regesten der Erzbischöfe zu Trier, ad 1162, S. 22 - Urkunde 
von Papst Alexander III. vom 7. Juli 1181, abgedruckt bei Cardona Prats, Cartulaire, 
Nr. 12, S. 55-61. 
446
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.