Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

einem Hof tag des Königs in Würzburg, zu dem Bischof Hugo ebenfalls seinen in 
dieser Angelegenheit schon erprobten Kanoniker Hermann von Salm geschickt 
hatte, die endgültige Zuerkennung von Moha und Waleffe an den Lütticher Bischof 
durch König Heinrich (VII ). ln der von Heinrich (VII.) ausgestellten Urkunde 
bestätigt dieser die Verfügung seines Vaters1286. Heinrich von Brabant sali nun 
keine Chancen mehr, seine Ansprüche auf die ehemaligen dagsburgisehen Gebiete 
an der Maas durchzusetzen, und so kam es am 29. August 1227 in Waremme zum 
endgültigen Verzicht des Herzogs auf Moha und Waleffe, der in einer ganzen Reihe 
von Urkunden und Erklärungen dokumentiert ist, da Bischof Hugo von Lüttich 
diesmal sicher gehen wollte. So gab Herzog Heinrich an diesem Tag eine Erklärung 
gegenüber dem Lütticher Bischof ab, daß er auf Moha und Waleffe endgültig 
verzichten werde1287. Ebenfalls bestätigte der Herzog am 29. August 1227 
gegenüber dem Metropoliten des Lütticher Bischofs, dem Erzbischof von Köln, und 
Vertretern des Kölner Domkapitels seinen Verzicht1288. Der Kölner Erzbischof 
Heinrich von Müllenark und das Kölner Domkapitel bestätigten und erklärten noch 
im September in jeweils eigenen Urkunden und einer gemeinsam abgefaßten dritten 
allodio predicto dignaremur confirmationis nostre munimine roborare. Nos igitur 
attendentes grata et devota servicia prefati episcopi que nobis exibuit hactenus et in 
antea exibere poterit gratiora, pro salute nostra et remedio animarum divorum 
augustorum parentutn nostrorum, dictum allodium cum omnibus iusticiis et pertinendis 
suis, sicut idem cotnes eis gratuita voluntate concessit et iuste potuit concessisse ac in 
scripto eius publico apertius continetur, ipsi episcopo et sancte Leodiensi ecclesie de 
solita benignitatis nostre gratia in perpetuum confirmamus; mandantes et firmiter 
inhibentes quatinus nulla persona alta vel humilis, ecclesiastica vel secularis, dictum 
episcopum aut ecclesiam suam de prefato allodio contra hanc nostre confirmationis 
paginam ausu temerario molestare seu impedire presumat; quod si presumpserit, 
indignationem nostram se noverit incursurum, weiterer Druck bei Winkh.ma.NN, Acta, 
2. Bd., Nr. 281, S. 256; siehe auch Aegidn Aureaevallensis Gesta episcoporum 
I^eodiensium, MGH SS XXV, lib. III, cap. 96, S. 120. 
1286 Druck in: Bormans u. Schoolmeesters, Cartulaire 1, Nr. 157, S. 220 f.: Per presens 
scriptum notum Jacimus universis imperii fidelibus presentibus et Juturis, quod 
Hermannus de Samis canonicus et nuncius episcopi Leodiensis dilecti principis nostri, 
veniens ad nostram presendam exposuit coram nobis quod comes Albertus de Daburg 
dudum eidem episcopo et ecclesie sue quoddam allodium quod est in loco qui dicitur 
Musau et Wallauium cum omnibus iusticiis et pertinendis suis concessit liberaliter et 
donavit. Es folgt die im Wortlaut fast mit der kaiserlichen Bestätigung (siehe Anm. 
1285) identische Bestätigung durch König Heinrich (VII.); siehe auch Aegidii 
Aureaevallensis Gesta episcoporum Leodiensium, MGH SS XXV, lib. III, cap. 96, S. 
120. 
1287 Druck in: Bormans u. Schoolmeesters, Cartulaire I, Nr. 175, S. 237 f.: Notum Jacio 
quod omnem querelam quam habebam vel habere poteram adversus venerabilem 
patrem et dominum meum Hugonem Dei gratia Leodiensem episcopum super castris 
de Musau et de Waleue et eorum pertinendis, eisdem episcopo et ecclesie quittam 
clamavi, promittetis prestito corporaliter iuratnento quod nunquam decelero ipsos aut 
eorum successores inquietabo per me vel per alium (Zitat, ebda., S. 237). 
1288 Druck ebda., Nr. 176, S. 238 f. Die Erklärung gegenüber dem Kölner Erzbischof und 
den Vertretern des Domkapitels lehnt sich fast wörtlich an die Erklärung gegenüber 
dem Lütticher Bischof (siehe Anm. 1287) an. 
369
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.