Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

Theobalds I. gegenüber den Metzer Bürgern übernehmen. Graf und Gräfin von der 
Champagne hatten zudem noch die Schulden Theobalds I. zu übernehmen, die 
dieser bezüglich der Grafschaft Dagsburg hinterlassen hatte, da die Grafschaft ja 
durch die Heirat mit der Dagsburger Erbin in die Hände Theobalds IV. gelangte. 
Alle weiteren Schulden des Verstorbenen, wollte Herzog Matthäus tilgen1227. 
Probleme gab es auch um die Ausstattung Gertruds, die durch den Bruder ihres 
verstorbenen Mannes, Herzog Matthäus, erfolgte. Matthäus gab ihr als dotalitium 
die Städte Nancy und Gondreville mit in die Ehe1228. Da es sich um das Witwengut 
seiner Mutter Agnes handelte, benötigte der Herzog hierfür die Zustimmung seiner 
Mutter, wie aus der eben genannten Quellenstelle ersichtlich ist. Allerdings scheint 
Agnes erst nach einigem Widerstand zur Abtretung bereit gewesen zu sein, was 
daran erkennbar wird, daß Bianca von Troyes und ihr Sohn eine Garantieerklärung 
abgaben, Herzog Matthäus werde nicht mit Gewalt gegen seine Mutter 
vorgehen1229. Zusätzlich verpflichtete sich der Herzog am 25. Mai 1220, Bianca 
und Theobald von der Champagne gegen ihre Eeinde, insbesondere gegen die 
Töchter des Grafen Heinrich und deren Erben, beizustehen1230. Agnes hat 
schließlich kurz darauf ihre Ansprüche auf Nancy und Gondreville aufgegeben und 
1227 Druck der Urkunde bei E. Martene und U. Durand, Thesaurus novus anecdotorum, 
1. Bd., New York 1968 (= Ndr. d. Ausg. Paris 1717), Sp. 879: ... carissima domina 
mea Blancha comitissa Trecensis, & praedictus dominus meus Theobaldus comes natus 
ejus ex una parte, & ego qui prcedicto duci fratri meo in eodem ducatu successeram, 
statuimus & concessimus, alter alteri bona fide servandum, quod debita omnia qua' 
idem dux Theobaldus dedebat burgensibus Metensibus, communiter per medium 
redderemus: ipsi vero comitissa & comes redderent omnia debita quce prcedictus dux 
Th. debebat in comitatu Dauburgensi. Ego vero redderem omnia alia debita quce dux 
Th. debebat. Et si aliquis de creditoribus ducis Th. quibus ego satisfacere teneor per 
conventionem prcedictam dominam comitissam, vel filium ejus super aliquo debito 
ducis Th. impeteret vel veare, ego ab impetitione & vexatione illius eos liberare 
tenerer. Si verd aliquis de creditoribus ducis Th. quibus ipsi comitissa & comes tenetur 
satisfacere, me super aliquo debito ducis Th. impeteret, vel vexaret, ipsi tenerentur me 
liberare ab impetitione <£ vexatione illius. 
1228 Druck der Urkunde des Herzogs in: Bouquet, Recueil, 18. Bd, S. 695: Nanciacum et 
Gundrevillam, quce eis assignavi pro dotalitio carissimce sororis mece Gertrudis 
Comitissce Melensis et Damburgensis, quondam Ducissce Lotharingice, et quicquid in 
duobus castellis illis et in castellaniis eorum habebam, tatn in doman io quam infeodis, 
in dominio, in justitia, et in omnibus modis et commodis, faciam eis quittari á 
carissima matre tnea Ducissa Lotharingice. Die Gegenurkunde Blancas von Troyes 
und ihres Sohnes Theobald IV. von der Champagne findet sich abschriftlich im 
„Cartulaire de Ferry III“, f 215 v°, in Bar-le-Duc, AD Meuse, B 256 - Regest: Le 
Mercterde Moriere, Catalogue, Nr. 2, S. 104. Siehe im Anhang, Urkunde Nr. 18. 
1229 Druck in: Calmet, Histoire ecclésiastique, 2. Bd., 1. Aufl., preuves, col 430: Ego 
Mathceus Dux Lotharingice & Marchio, notum facio .... quöd cum carissima domina 
mea B. Comitissa Trecensis, & carissimus dominus meus Th. comes natus ejus, ad 
preces & instantiam meam se pro me erga dominam & matrem meam Agnetem 
ducissam lx>tharing. obsides & ostagios constituissent, de hoc videlicet qudd diclce 
matri mece nullam violentiam in aliquo vel injuriam irrogarem, nec ab aliquo de meis 
permitterem irrogari. 
1230 Die Beistandsverpflichtung des Herzogs für Blanca und Theobald von der Champagne 
ist gedruckt in: Calmet, Histoire ecclésiastique, 2. Bd., 1. Aufl., preuves, col. 430. 
358
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.