Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

Diese Bauwerke - wobei auch an den Typus der Motte gedacht werden kann - 
müßten nicht unbedingt aus Stein errichtet worden, sondern könnten überwiegend 
auch aus Holz gewesen sein und so die Zeiten nicht überdauert haben1100 
Es muß also dahingestellt bleiben, ob sich die Maßnahmen Herzog Friedrichs II. 
von Schwaben konkret gegen die Burgenpolitik der Grafen von Dagsburg, in 
diesem Falle gegen Hugo VII., gerichtet haben. Als weiterer Punkt wäre anzu¬ 
führen, daß der prospektive Gegner des Staufers, wenn denn der Dagsburger Graf 
der Hauptgegner gewesen wäre, mit Sicherheit ein noch recht jugendlicher Gegner 
gewesen ist, der um 1114, wohl gerade mündig geworden, eine allzu aktive Burgen¬ 
politik nicht betrieben haben kann. Der Vater Hugos VII., Albert I., ist schon um 
das Jahr 1100 verstorben, so daß man in den ersten zwei Dezennien des 12. Jahr¬ 
hunderts, zumindest aber bis zum Jahr 1114, nicht unbedingt vom Versuch einer 
aktiven Hegemonialpolitik der Dagsburger Grafen wird sprechen können. Wenn 
überhaupt, so wird, bedingt durch den frühen Tod Hugos VII. noch in den zwan¬ 
ziger Jahren des 12. Jahrhunderts1101, eine massive Hegemonial- und Burgenpolitik 
der Dagsburger erst unter Hugo VIII. eingesetzt haben. 
Ein Quellenbeispiel verdeuüicht meines Erachtens den eben angeführten Umstand. 
Auf dem Purpurkopf, einem nahe Girbaden gelegenen Berg, hat wahrscheinlich 
schon im 10. Jahrhundert eine Burg existiert, die im 12. Jahrhundert nicht mehr 
bewohnt und schon verfallen war1102. Diese Burg auf dem in der Quelle 
Burcberck1103 1104 genannten Purpurkopf, die sich als dagsburgische Besitzung 
nachweisen läßt1,04, wird in einer möglicherweise am Anfang des 13. Jahrhunderts 
gefälschten Urkunde Papst Leos IX. für das Kloster Altdorf1105 1106 erwähnt. Der 
eigentliche Name der Burg war zur Zeit der Entstehung der Fälschung nicht mehr 
bekannt, der LIrkundenschreiber erwähnt nur ein castrum, das auf dem Burcberck 
lagt 106 sie wurde also nicht mehr aufgebaut und besetzt. Die Gründe dafür liegen 
im dunkeln, vielleicht hat die nahegelegene Burg Girbaden das castrum auf dem 
Burcberck in seiner Funktion abgelöst. Dieses Beispiel, das uns die aufgelassene 
Burg auf dem Burcberck bietet, läßt aber doch Rückschlüsse in der Richtung zu, 
daß es nicht unbedingt eine Kontinuität im Burgenausbau bei den Dagsburger 
Grafen gegeben hat, und daß es, bedingt durch den frühen Tod von Mitgliedern der 
Grafenfamilie gerade in dem Zeitraum vom Ende des 11. bis ins erste Viertel des 
1100 Ebda.; vgl. auch Schwarzmaier, Heimat der Staufer, S. 31. 
1101 Zum Todeszeitpunkt Hugos VII. siehe oben S. 80 ff. 
1102 Die Urkunde Leos IX. ist abgedruckt bei Schöpflin, Alsatia diplomatica I, Nr. 208, S. 
164 f., Zitat S. 165. Grundriß der Burg bei Bili.ER u. Metz, Anfänge, S. 248 u. 250. 
1103 Schöpflin, Alsatia diplomatica I, Nr. 208, S. 164 f., Zitat S. 165. 
1104 Siehe dazu unten im Kap. 'Besitzungen' den Art. 'Burcberck'. 
nos Ais Fälschung bezeichnet sie Brackmann, Germania pontificia III, S. 27 f., ohne 
Angabe von Gründen; vgl. auch Biller u. Metz, Anfänge, S. 249 f.; zur Datierung 
vgl. Sieffert, Altdorf, S. 34. 
1106 Schöpflin, Alsatia diplomatica I, Nr. 208, S. 165: ... qui Hugo ... tradidit decimas ... 
unaque omnis montanis ruris, quod adjacet circa Burcberck tam in longitudi¬ 
ne quam in latitudine, cuius montis cacumine suum extitit castrum-, siehe dazu 
Wilsdorf, Le château de Haut-Eguisheim, in: CAF 136e session 1978, S. 156 u. 
ebenso Biller u. Metz, Anfänge, S. 249. 
335
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.