Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

sicher entscheidend gewirkt und den unmittelbaren Anlaß zum Zusammenschluß 
von Graf und Bischof gegeben haben. 
Das Bündnis richtete sich anfangs lediglich gegen den Pfalzgrafen Otto von 
Burgund, mit dem seit Ende des Jahres 1196 zunächst alleinig der Straßburger 
Bischof in Fehde lag886. Der Pfalzgraf ist dann - wahrscheinlich im Sommer 
1197887 - ins Elsaß eingefallen, wandte sich nach Neuweiler und belagerte die 
Huneburg und tötete den Bruder von Bischof Konrad888. Der Straßburger Bischof, 
der zwar noch im August oder September 1197 mit Otto von Burgund einen 
Waffenstillstand abgeschlossen hatte889, erkannte die günstige Gelegenheit, seinen 
unliebsamen Gegner, der sich durch seine unbesonnene Politik überall Feinde 
geschaffen hatte, ein für allemal loszuwerden. Als weitere Bündnispartner für die 
Koaliüon gegen Otto von Burgund konnten im Verlauf der Ereignisse noch Bischof 
Lutold von Basel, der Herzog Berthold V. von Zähringen und angeblich viele 
ungenannte Grafen gewonnen werden890. Die stark angewachsene elsässische 
oppositionelle Gruppe sah die Möglichkeit, gleichzeitig mit der Zuriickdrangung 
des Pfalzgrafen die staufische Vormachtstellung im Elsaß endgültig zu beseitigen, 
886 Annales Marbacenses, ad 1196, S. 69; vgl. RegBfeStr. I, Nr. 685, S. 367. Die vielen 
Fehden des Pfalzgrafen, die mit der Tötung des burgundischen Grafen Amadeus von 
Mömpelgart durch Otto im Jahre 1195 begannen (Annales Marbacenses, ad 1195, S. 
68), sind bei F. Woltmann, Pfalzgraf Otto von Burgund, Halle a. d. S. 1913, S. 44-66, 
zusammengestellt. 
887 Zur Datierung siehe RegBfeStr. I, Nr. 688, S. 368 f. 
888 Zum Einfall Ottos von Burgund ins Elsaß siehe die Translatio et Miracula S. Adelphi 
episcopi Mettensis, ed. L. de Heinemann, MGH SS XV, 1, S. 296: Neun eo tempore, quo 
Henricus reverende memorie Romanum rexit imperium, ortum est inter fratrem prefali 
imperatoris, Othonem scilicet, et Conradum Argentinensem presulem impaciens 
prelium. In quo comes Otho multitudinem militutn congregavit ac adversus fratrem 
episcopi Huneburg properavit. Cum vero in presentem villam venisset et hic tnullas opes 
reperisset, placuit sibi, ut istic exercitus pausaret, donec sequens dies adproximare. 
Huic exercitui quidam diaboli cliens intererat, qui multa peccata, ut in sequentibus 
patebit, commiserat, zur Ermordung des Bruders von Bischof Konrad siehe das 
Chronicon Ebersheimense, ed. L. Weiland, MGH SS XXIII, S. 448: Interea frater 
Philippi Oddo dictus de Anelant partibus Alsatie se dedit invasorem et sine obstaculo 
dimicans ad castrum quod dicitur Hunenburc venit et ibi fratrem Conradi episcopi 
Argentinensis telo traiectwn occidit, vgl. RegBfeStr. I, Nr. 688, S. 368 f.; von der 
Ermordung des Huneburgers berichtet auch die Chronica regia Coloniensis, S. 164, zum 
Jahr 1198 und in einem anderen Zusammenhang: Episcopus Argentinae et comes de 
Dasburg Suevo omnia sua devastant eique in lota Suevia cuncta diripiunt usque ad 
urbem imperialem quae Hagenowe dicitur. Causa discordia inter eos frit, quod Otio, 
frater ducis predicti, episcopi fratrem captum suspendio necaverat. Die Darstellung in 
der Chronica regia Coloniensis ist jedoch nicht chronologisch exakt, sondern faßt die 
Ereignisse der Jahre 1197 bis 1199 in einem kurzen Absatz zusammen (vgl. dazu 
RegBfeStr. I, Nr. 690, S. 369). 
889 Annales Marbacenses, ad 1197, S. 70: Eodem anno cum treuge inter comitem Ottonem 
et episcopum Argentinensem eorumque fautores essent date\ zur Datierung vgl. 
RegBfeStr. I, Nr. 689, S. 369. 
890 Annales Marbacenses, ad 1197, S. 70: ...et tam ipsi quam dux Bertholdus de Zeringen 
et Lutoldus episcopus Basiliensis et multi comites contra eum conspirationem facientes, 
vgl. RegBfeStr. I, Nr. 690, S. 369. 
298
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.