Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

weiteren Privilegien für andere Klöster, so z. B. für Heiligkreuz in Donauwörth342 
oder für Bleurville343, die Vogteifrage in ähnlichem Sinn behandelt. Adolf Waas 
ineint in diesen Vogteibe Stimmungen ein Bestärkung des Eigenkirchenrechts und 
eine Behinderung der Reform erkennen zu können344. Hingegen vermutet Raissa 
Bloch, daß Leo IX. lediglich die bestehenden Zustände sanktioniert hat, jedoch 
durchaus Sicherungsmechanismen für die Klöster eingebaut hat, die sie vor 
Mißbrauch des Instruments der Vogtei und Übergriffen durch die Vögte schützen 
sollten345. Karl Schmid der wolil den Kern der Problematik am schärfsten erkannt 
hat, führt uns schließlich vor Augen, daß Leo IX. mitnichten der Reform 
entgegengearbeitet, sondern sie im Gegenteil durch seine Maßnahmen auf den 
Weg gebracht hat, indem er einen Akt der Trennung „zwischen geistlicher 
Verfügungsgewalt und weltlichen Herrschaftsrechten“ vollzog, die sowohl für die 
Lebensfähigkeit des Klosters als auch für den Eigenkirchenherrn nutzbringend 
war346. 
Während das Woffenheimer Kloster von Leo IX. dem Heiligen Stuhl in Rom 
überantwortet worden war, blieben Altdorf und Hesse in den Händen der mit Leo 
eng verwandten Eigenkirchenherren347. Ein bewußter Aufbau einer von der 
Reichskirche unabhängigen, auf dem Eigenkirchenrecht basierenden Papstkirche, 
wie er von Hans Hirsch vermutet wurde348, scheint demnach nicht gegeben 
gewesen zu sein349. 
Zu Leos IX. Poliük gehörte es auch, daß er Kirchen, Kapellen und Altäre weihte. In 
der egisheimischen Familienstiftung Hesse war zur Zeit von Leos Besuch seine 
semper ipsa advocatia maneat in nostro genere; zur Vogteifrage siehe ausführlich unten 
im Kap. 'Vogteien' den Art. ’Heiligkreuz bei Woffenheim'. 
342 Sancti Leonis IX Romani pontificis epistolae et decreta pontificia, in: MPL 143, Paris 
1882, Sp. 637 ff.: ... dum ipse [= Manegold von Werth] vivit, ipsius loci advocatiam 
habeat; similiter et, post mortem ipsius, quem nunc habeat filius. Qui filius si hceredem 
habuerit, ipse quoque advocatus sil (Zitat, ebda., coi. 638). 
343 Ebda., Sp. 661 ff.: ... ut quicunque de ejus [= Raynard] corporis posteritate 
Fonteniacum castellum justa hcereditate possederit, advocatiam ipsius loci habeat 
solide. Quod si Jorsan ad ejus successionis progeniem nemo superstes remanserit, ad 
propinquiorem et natu majorem, qui de stirpe ipsius Raynardi descenderit, aut ex cujus 
hcereditate idem locus est inceptus, prcedicta advocatia perveniat (Zitat, ebda., coi. 661 
f); zum Privileg Leos IX. für Bleurville bezüglich des Einflusses der Stifterfamilie auf 
die Wahl der Äbtissin siehe Seibert, Abtserhebungen, S. 113. 
344 A. Waas, Leo IX. und das Kloster Muri, S. 266. 
345 R. Bloch, Klosterpolitik, S. 204. ln diese Richtung interpretiert auch H. Hirsch, 
Studien Uber die Privilegien süddeutscher Klöster des 11. und 12. Jahrhunderts, in: 
MIÖG Ergänzungsbd. 7, Innsbruck 1907, S. 486, die Bestimmungen zur Vogtei in den 
Privilegien Leos IX.: „Das wichtige Neue daran ist, dass die Amtsführung des Vogtes 
einer Kontrolle unterworfen wird“. 
346 K. Schmid, Adel und Reform, S. 307 u. 317 ff. 
347 Siehe R. Bloch, Klosterpolitik, S. 207 f. 
348 H. Hirsch, Die Klosterimmunität seit dem Investiturstreit. Untersuchungen zur 
Verfassungsgeschichte des deutschen Reiches und der deutschen Kirche, Weimar 1913, 
S. 15-18. 
349 Vgl. R. Bloch, Klosterpolitik, S. 207 f. 
212
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.