Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

durch die beiden schon erwähnten Diplome Arnulfs, D Am. 24 vom 26. Mai 888 in 
Speyer43 und D Am. 88 vom 22. April 891 in Regensburg44 dokumentiert werden. 
In beiden Fällen ist die Straßburger Kirche Nutznießer der Güterübertragungen. In 
D Am. 24 werden von Arnulf auf Intervention Eberhards dem Priester Isanprecht 
acht Hufen von den beiden in der Ortenau in der Grafschaft Eberhards gelegenen 
Orten Auenheim und Baldanheim übertragen. Isanprecht durfte sie einem 
Verwandten seiner Wahl überlassen, mit der Maßgabe, daß nach beider Tod die 
Güter an das Straßburger Domstift übergehen sollten, das mit dem Ertrag daraus die 
Brüder - damit sind die Domkanoniker gemeint45 - unterhalten und die Armen 
speisen sollte4^. In D Am. 88 schenkt Arnulf auf Bitten des Straßburger Bischofs 
Baitram der Straßburger Marienkirche eine Hufe in dem im Oberen Aargau in der 
Grafschaft Eberhards gelegenen Ort Bach47. In beiden Fällen sind die Straßburger 
Domkirche und * direkt und indirekt - Graf Eberhard involviert, und es zeigt sich 
ein engerer politischer Kontakt zwischen Bischof und Graf. Die Königsnähe 
Eberhards wird zum einen durch die Apostrophierung als fidelis comes noster in D 
Am. 2448 und auch durch seine Intervention für das Begehren des Presbyters 
Isanprechts, eines Mitglieds der Hofkapelle Arnulfs, deutlich49, mit dem Eberhard 
augenscheinlich politische Kontakte pflegte. 
43 D Am. 24, S. 35 f. 
44 D Am. 88, S. 130 f. 
45 Siehe dazu L. Pfleger, Kirchengeschichte der Stadt Straßburg im Mittelalter, Kolmar 
[1941], S. 19 u. 24. 
46 D Am. 24, S. 35 f.: Comperial namque omnium fidelium nostroru/n presencium scilicet 
et Juturorum industria, qualiter quidam fidelis comes noster nomine Ebarhart petiit 
demendam nostram ut cuidam venerabili prespitero fidelique oratori nostro nomine 
Isanpreht quasdam res proprietatis nostrae sibi in proprium donaremus. ... Dedimus 
namque illi in pago Mortunouua vocato in comitatu Ebarhardi in locis Ouuanheim et 
Baldanheim nominatis hobas VIII et quicquid ad easdem hobas iure legitimeque 
pertinere videtur. ...Et iussitnus inde hoc nostrae auctoritatis fieri preceptum, per quod 
volumus atque iubemus, ut metnoratus Isanpreht has predictas res usque ad finem vitae 
suae secure habeat teneat atque possideat et potestativa manu unicuilibet suae 
cognacionis propinquo post obitum suum simili tenore tenendas contradat; post 
amborum enim discessum ad cenobium sanctae Mariae semper virginis, quod dinoscitur 
infra menia Argentariae civitatis esse constructum, illis fratribus ibidem servientibus 
domino in sustentationem perpetualiter redigantur, ea videlicet racione ut annis singulis 
in quadragesimali ieiuniorum tempore in nostra elemosina et illorum memoratorum 
extra eorumdem fratrum prehendam habeant, unde reficiantur et pauperes recreantur et 
ipsi devocius statutis officiis in nostra oratione permaneant. 
47 D Arn. 88, S. 130 f.: Cognoscant omnes fideles nostri presentes atque futuri, quia 
Baldramus venerabilis ac dilectus episcopus nostram precatus est celsitudinem, quatenus 
unam hubam in comitatu Eburhardi in superiore Argowe iacentem in loco Bach 
vulgariter nominato ad monasterium Argentinensis civitatis, ubi principalis episcopii sui 
sedes est, in honore sancte Marie genitricis Christi dedicatum pro venerande memorie 
remedio anime genitoris nostri Karlomanni regis et deinde nostre ceterorumque 
parentum nostrorum concederetnus (Zitat, ebda., S. 130). 
48 DArn. 24, S. 35 f., Zitat, S. 35. 
49 D Arn. 24, S. 35 f.; zu Isanprecht als Kapellan in der Hofkapelle Arnulfs von Kärnten 
siehe J. Fleckenstein, Die Hofkapelle der deutschen Könige, 1. Teil: Grundlegung. Die 
166
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.