Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

Jahrhunderts zu registrieren, genauer von der zweiten Hälfte der achtziger bis zum 
Ende der neunziger Jahre dieses Jahrhunderts. Die Absetzung Karls III. als 
Herrscher über das letztmalig vereinte Frankenreich und der Regierungsantritt 
seines Neffen, Arnulf von Kärnten (887-899), im Ostfrankenreich markieren die 
eingangs skizzierte politische Situation. Karl III. und Arnulf von Kärnten 
personifizieren die sich langsam vollziehende strukturelle Wende, nämlich den 
Untergang und die Aufsplitterung des alten groß fränkischen Reiches und den 
Begimi der letztendlichen Manifestierung einzelner selbständiger Königreiche auf 
dem Boden dieses Reiches17. 
Der politische Aufstieg Eberhards I. hat erst nach dem Regierungswechsel im Jahre 
887 von Karl III. zu Arnulf von Kärnten eingesetzt. Er scheint eng mit diesem 
strukturellen Wandel verknüpft zu sein und mit dem Übergang der Herrschaft auf 
den Friedeisohn Karlmanns zusammenzuhängen. Allerdings lassen die spärlich 
fließenden Quellen zu Eberhard I. nur wenig Raum für Rückschlüsse auf dessen 
politische Wirksamkeit. Die Identifizierung der verschiedenen Belege im späten 9. 
Jahrhundert im Gebiet zwischen Oberem Aargau und dem elsässischen Nordgau für 
einen Grafen Eberhard mit ein und derselben Person dürfte indes feststehen. Diese 
Problematik wurde jedoch schon an anderer Stelle eingehend diskutiert18. 
Wie bereits angedeutet, scheint Eberhard I. nicht in näherer Beziehung zu Arnulfs 
Vorgänger, Karl III., gestanden zu haben. Eberhard läßt sich in Karls Urkunden 
nicht nachweisen, und es gibt auch keine anderen Quellen, die über irgendwelche 
Verbindungen zwischen dem König und Eberhard I. etwas verlauten ließen. 
Möglicherweise dürfte dieser Umstand durch die von Michael Borgolte vermutete 
Rivalität einzelner Familienzweige der Etichonenabkömmiinge bedingt gewesen 
sein, nämlich zwischen der Familie, der Eberhard I. angehörte, und der Familie der 
Erchangare, welcher die Gemahlin Karls III., Richgard, entstammte19. Bei solch 
einer bestehenden Rivalität könnte es durchaus naheliegend sein, daß die 
Verbindung Karls III. mit einer Angehörigen aus der Familie der sogenannten 
'Erchangare' eine politische Nähe der ’Eberhardiner’ zu diesem Karolingerherrscher 
verhindert hat. Jedoch deutet sich nach dem Sturz Karls III. im Jahre 887 eine 
Wende an. Der Nachfolger Karls III. im ostfränkischen Reich, Arnulf von Kärnten, 
scheint in näheren Kontakt mit Graf Eberhard I. getreten zu sein, da der Graf in 
mehreren Diplomen Arnulfs genannt wird. So wird Eberhard in zwei Urkunden 
Arnulfs als Graf im Oberen Aargau bezeichnet, in dem am 22. April 891 in 
17 Siehe dazu bes. Hlawitschka, Frankenreich, S. 88 ff.; vgl. Ders., Von der großfrän¬ 
kischen zur deutschen Geschichte, in; Sitzungsberichte der Sudetendeutschen Akade¬ 
mie der Wissenschaften und Künste. Geisteswissenschaftliche Klasse, Jg. 1988, 2. Heft, 
S. 49-84, zuletzt R. SCHIEFFER, Karl III. und Arnolf, in: Festschrift für Edu¬ 
ard Hlawitschka zum 65. Geburtstag, hrsg. v. K. R. Schnith und R. Pauler, Kallmünz 
1993, S. 133-149. 
18 Siehe oben S. 13-16. 
19 Borgolte, Grafengewalt, bes. S. 25-46; vgl. auch Ders., Grafen Alemanniens, S. 99; zu 
Erchanger, dem Vater Richgards, siehe ebda., S. 105-109. 
162
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.