Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

zierung des Ritters Waltrikinus mit dem Bmder Gertruds von dieser Seite nichts 
entgegen. Von Interesse für unser Problem ist die Bezeichnung des Waltrikinus als 
Ritter, denn falls der Bruder Gertruds und jener Ritter ein und dieselbe Person sind, 
könnte der Ritterstand des Waltrikinus mit Sicherheit als ein Hinweis auf dessen 
illegitime Geburt gewertet werden. 
Eine weitere sinnvolle Erklärung bietet meines Erachtens auch die Annahme, daß 
die Ehefrau Alberts II. von Dagsburg diesen Sohn bereits in die Ehe mit Albert II 
brachte, daß der Sohn also aus einer uns unbekannten ersten Ehe der Gemahlin 
Alberts stammte (siehe dazu in Tafel 13 die 2. Möglichkeit). Eine erste Ehe von 
Gertruds Mutter wird in den Quellen leider nicht erwähnt, auch die einschlägige 
Literatur weiß von einer ersten Ehe der Tochter Hermanns IV., des Markgrafen von 
Baden, nichts749. Es wäre doch durchaus denkbar, daß der Dagsburger Graf, 
möglicherweise geschieden oder Witwer geworden750, in zweiter Ehe ebenfalls eine 
Witwe geheiratet hat, die besagte Tochter des Markgrafen zu Baden, welche jenen 
Sohn namens Waltrikinus mit in die Ehe gebracht hat. Für diese These spricht auch 
der Name des Sohnes, der in der Familie der Dagsburger Grafen zudem nirgends 
belegt ist. 
Welcher der beiden Thesen letztendlich der Vorzug zu geben ist, wird kaum zu ent¬ 
scheiden sein. 
Tafel 13 
Zur Verwandtschaft von Gertnid von Dagsburg mit Waltrikinus 
1. Möglichkeit: 
NN - ill. - Albert II. v. Dagsburg c° N. v. Baden 
I I 
Waltrikinus Gertrud v. Dagsburg 
2. Möglichkeit: 
1 2 1 
NN co N. v. Baden co Albert II. v. Dagsburg co NN 
I I 
Waltrikinus Gertrud v. Dagsburg 
Otto, ohne eine Verwandtschaftsbezeichnung wie z. B.frater imperatoris, sondern 
lediglich mit ihrer Amtsbezeichnung aufgeführt werden: Philipp in seiner Eigenschaft als 
Propst des Aachener Marienstiftes, Konrad als Herzog von Schwaben und Otto als 
Pfalzgraf von Burgund. Druck der Urkunde bei Böhmer, Acta, Nr. 183, S. 170 f.: Huius 
rei testes sunt: ... Philippus Aquensis prepositus, ... Cunradus dux Suevorum, Otto 
comes palatinus Burgundie (Zitat ebda., S. 171). 
749 So z. B. Tritscheller, Markgrafen von Baden, sowie Wunder, Die ältesten Mark¬ 
grafen von Baden, S. 103-118. 
750 Siehe dazu oben, S. 116-120. 
136
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.