Full text: Studien zur Geschichte der Grafen von Dagsburg-Egisheim

nahm und in Moha und Waleffe einmarschierte730. Der Bischof mußte wegen 
seines territorialpolitischen Konkurrenten, Herzog Heinrich von Brabant, der 
ebenfalls an Moha und Waleffe interessiert war, schnell handeln731. Es dürfte 
zwischen dem Tod Gertruds und dem Einmarsch des Bischofs in Moha und Waleffe 
nur eine relativ geringe Zeitspanne vergangen sein, so daß sich als Folgerung daraus 
ergibt, daß Gertrud kurz vor dem 19. März 1225 verstorben war. 
Es gab nun zwar noch Grafen von Dagsburg und eine Grafschaft dieses Namens732, 
jedoch war mit dem Tode Gertruds derjenige Zweig der Träger des Dagsburger 
Namens erloschen, der dem ebcrhardinisehen Hause entstammte. Durch die Kinder 
der Töchter aus dem eberhardinischen Stamme gab und gibt es weiterhin 
etichonenblütige Nachkommen dieser Familie in den europäischen Adelshäusem. 
Waltrikinus, fraier meus 
In mehreren Urkunden Gertruds von Dagsburg taucht als Zeuge ein Mann auf, der 
als frciter Gertruds bezeichnet wird. Dieses Problem ist von der Forschung 
weitgehend ignoriert worden, nur N. Donnet geht in ihrem von der neueren For¬ 
schung zu den Dagsburger Grafen unbeachtet gebliebenen Aufsatz zu den 
Anfängen des Klosters Val-Notre-Dame darauf näher ein733. 
Sehen wir uns den Urkundenbefund genauer an. Diesen angeblichen Bruder Ger¬ 
truds findet man in mehreren ihrer Urkunden für Val-Notre-Dame, so in zwei am 6. 
Oktober 1223, die sub testimonio ... Waltrikini, fratris meP34 bzw. eines Walteri 
fratris mei ausgestellt wurden735. Nochmals wird in einer Urkunde vom Februar 
730 Reineri annales, MGH SS XVI, S. 679: Anno 1225 ... Defuncta sine liberis comitissa de 
Musau Gertrude, filia comitis Alberti, domnus Leodiensis episcopus Hugo fidelitatem et 
hommagia castellanorum et hominum terre absque omni coactione recipit, et castella 
Musau et Wale ve sine aliqua contradictione ingreditur ¡4. Kal. Aprilis feria 4. ante 
pasca floridum. Henricus dux Lovaniensis audit et irascitur, fremit et minatur, curiam 
apud Franckenefort adiens, episcopum ad curiam citari facit per quarentenam. 
731 Zu den politischen Vorgängen nach dem Tode Gertruds von Dagsburg, siehe unten das 
Kap. 'Der Streit um die Dagsburger Erbschaft'. 
732 Es ist also nicht so, wie in Richeri gesta Senoniensis ecclesie, MGH SS XXV, lib. IV, 
cap. 23, S. 312, zu lesen ist, daß mit dem Tode Gertruds auch die Grafschaft Dagsburg 
unterging: Mira res et inopinata, quia, ut fertur, mulier illa de qua agitur fuit a 
nobilissimis et christianissimis progenitoribus procreata; nam beatus Leo papa, cuius 
vita et moribus sancta illustratur ecclesia, de eius stirpe natus fuit, cuius pater fundator 
ecclesiarum exstitit clementis simus. ... Si fas esset os ponere in celum, dicerem, quare 
tam nobilis progenies et tam sancta per sepe dictam mulierem herede caruit, immo idem 
comitatus nomine tam famoso caruit. ...Et ita comitatus de Daxporc celebre nomen cutn 
rebus amisit. 
733 Donnht, Les origines, vor allem S. 139 f. 
734 Urkunde vom 6. Oktober 1223, Original verloren, Druck bei Fisen, Historia, S. 447 f.; 
französische Abschrift in Huy, AEH, abbaye du Val-Notre-Dame, Cartulaire 23, S. 12 f., 
siehe im Anhang, Urkunde Nr. 22; (Zitat aus dem Druck bei Fisen, S. 448). 
735 Urkunde vom 6. Oktober 1223, Original verloren, lateinische Abschrift in Huy, AEH, 
abbaye du Val-Notre-Dame, Cartulaire 22, fol. 76r. u. v., siehe im Anhang, Urkunde Nr. 
23a, französische Abschrift in Huy, AEH, abbaye du Val-Notre-Dame, Cartulaire 23, S. 
133
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.