Full text: Sozialer Besitzstand und gescheiterte Sozialpartnerschaft

öffentlichen Dienstes zahlreiche Personen befänden, die nach 1945 eingestellt worden 
seien, damit, daß diese damals nur vorübergehend beschäftigt werden sollten. Grandval 
befürchtete deshalb eine "Renazifizierung "des öffentlichen Dienstes, im Finanz¬ 
ministerium seien immerhin von 24 Beamten 16 Pg' s, diese Entwicklung rechtfertigte 
Hoffmann gegenüber Grandval.421 
Auch Karl Hoppe, Vorsitzender der Kriegsopfervereinigung und zu diesem Zeitpunkt 
noch KP-Landtagsabgeordneter, unterstützte den Ministerpräsidenten, der sich in seiner 
Regierungserklärung vom Dezember 1947 um eine großzügige Amnestie für die 
besonders belastete Gruppe der Lehrer bemüht hatte. Hoppe selbst sprach in einem 
Interview am 30. September 1947 davon, daß es im Saarland nur 100 wirklich verant¬ 
wortliche schuldige Nationalsozialisten gebe.422 
Bezeichnend für Hoffmanns Versöhnungskonzept war das Bemühen, Unruhe zu 
vermeiden und keine Gräben aufzureißen. Der Versöhnungskurs zeigt sich in der 
gleichzeitigen Verabschiedung des Wiedergutmachungsgesetzes mit der sogenannten 
Saarlandamnestie. Dies gilt sowohl für das Gesetz zur Bereinigung von Dienst- und 
Beamtenverhältnissen im Saarland vom 31. Juli 1948 als auch beim Gesetz über den 
Abschluß des politischen SäuberungsVerfahrens vom 10. Juli 1951. Das Gesetz ver¬ 
pflichtete den Dienstherren, Epurationsbeseheide als dienstrechtliche Entscheidung 
anzusehen. Amnestierte konnten nur nach Maßgabe des Stellenplanes wiedereingestellt 
werden. Entlassung war möglich, wenn die Betroffenen gewisse Voraussetzungen 
nicht erfüllten wie Ablehnung der nationalsozialistischen Ideologie und gerechte und 
unparteiische Verwaltung des ihnen übertragenen Amtes 423 
Johannes Hoffmann verfolgte mit seinem Harmonisierungs- und Integrationskurs einen 
Weg, den auch Bundeskanzler Adenauer und der hessische Ministeipräsident Georg 
August Zinn (SPD) gingen. Auch Adenauer verlor in einer Rede im Deutschen Bun¬ 
destag am 21. September 1949 kein Wort über die Opfer des Nationalsozialismus, 
wohl aber über die anderen Geschädigten. In einer Rede vor dem Deutschen Bundestag 
am 16. März 1950 stellte auch der hessische Ministerpräsident die innenpolitische 
Versöhnung in den Mittelpunkt. Constantin Goschler, der die Wiedergutmachungs¬ 
politik der Bundesrepublik ausführlich untersucht hat, interpretiert diesen Versöh¬ 
nungskurs als eine Entwicklung, "wie sie nach dem Übergang von Diktaturen in 
demokratische Gesellschaften häufig zu beobachten ist, was damit zusammenhängt, 
daß derartige Auseinandersetzungen zwangsläufig politisch und gesellschaftlich 
Möhler, Entnazifizierung, S.397. 
422 Ebd., S.123, 134, mit Anm.l 8; S.308, Anm.54; S.309 und 314. 
423 Ebd., S.314, 397. 
272
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.