Full text: Sozialer Besitzstand und gescheiterte Sozialpartnerschaft

und Deserteur. Noch bis in die sechziger Jahre versuchte die Union sozialdemokrati¬ 
sche Spitzenpolitika- wie Willy Brandt und Herbert Wehner wegen ihres Exils politisch 
zu diskreditieren. Die Negativassoziationen änderten sich erst langsam mit der Großen 
Koalition.407 
Emigration wurde als Makel wahrgenommen. Für viele Bundesdeutsche war Willy 
Brandt deshalb als Kanzler unvorstellbar. Seine Emigration und sein Dienst in der 
norwegischen Armee weckten die Vorstellung, er habe auf deutsche Soldaten, auf die 
eigenen Väter und Söhne geschossen.408 
Im Saarland ist der Emigrantenproblematik eine besondere Qualität zuzubilligen. Die 
Bedeutung der Emigration als persönliches Schicksal potenziert sich in einer über¬ 
schaubar kleinen und dichtbesiedelten Region. Auch wenn es in der Bundesrepublik 
viele Emigranten in der Politik gab, so sind die Verhältnisse zwar vergleichbar, aber 
nicht gleichzusetzen. Der Anteil der Remigranten im Ersten Saarländischen Landtag 
war mit 32 Prozent fast fünfmal so groß wie im Deutschen Bundestag, 1951 betrug er 
dort gerade 6,95 Prozent.409 
Im Unterschied zur Bundesrepublik war das Saarland schon zwischen 1933 und 1935 
zum Sammelbecken für Emigranten aus dem Reich geworden.410 Schon zu dieser Zeit 
waren die aus Nazi-Deutschland an die Saar geflüchteten Emigranten alles andere als 
beliebt. Die Rückgliederung des Saarlandes an das "Dritte Reich" führte zu einer 
breiten Emigrationswelle, vor allem ins angrenzende Frankreich. Dabei scheinen 
unmittelbar nach der Volksabstimmung 1935 einige Saarländer kurzfristig und über¬ 
stürzt im Sinne einer Überreaktion nach Frankreich emigriert zu sein. Bezeichnend ist 
in diesem Zusammenhang, ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit, die Erinnerung 
von Lina und Walter Bier, zwei aktiven KP-Mitgliedern aus Landsweiler-Reden:"Da 
verließen Leute das Land und wir wußten gar nicht warum, man sagte dann:'Der ist 
emigriert, weü er schwarz gefahren ist'. Viele verließen völlig überstürzt das Land. Ich 
habe verlassene Wohnungen gesehen, da stand noch Butter und Marmelade auf dem 
Tisch. Viele kamen auch wieder zurück. Es sind so viele weggelaufen, manche einfach 
nur, weü sie Schulden hatten, andere einfach aus Angst. Im übrigen wurden wohl viele 
dazu verleitet zu emigrieren, weil sie mit Emigranten aus Hitler-Deutschland 1933 
407 
Jan F o i t z i k, Politische Probleme der Remigranten, in: Exil und Remigration 9/1992, S.106-113. 
Alexander und Margarete Mitscherlich, Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven 
Verhaltens, München 1967, S.66. 
409 Hartmut Mehringer, Werner Röder und Dieter Marc Schneider, Zum Anteil ehemaliger 
Emigranten am politischen Leben der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen 
Republik und der Republik Österreich, in: Wolfgang Frühwald und Wolfgang Schieder (Hrsg.), Leben im 
Exil. Probleme der Integration deutscher Flüchtlinge im Ausland 1933-1945, Hamburg 1981, S.213. 
410 Hans-Walter Herrmann, Saarländische Emigration 1935-1939, in: JbWestLG 4/1978, S.357-412. 
267
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.