Full text: Sozialer Besitzstand und gescheiterte Sozialpartnerschaft

Konvergenzen herauszufiltern. Deshalb wird an einigen Stellen bewußt sehr ausführ¬ 
lich zu den Nachbarn geschaut, in der Familienpolitik etwa oder auch in Fragen der 
Sozialverfassung wie der Rolle der Gewerkschaften in der Gesellschaft, des Tarifver¬ 
tragssystems und der betrieblichen Mitbestimmung. Dieser Ansatz ermöglicht es, 
sozialpolitische Phänomene nicht nur deskriptiv zu erfassen, sondern sie in ihrem 
Werden verstehen zu können. Er erfordert, sich ausführlich mit sozialpolitischen 
Traditionen und Entwicklungstendenzen Deutschlands und Frankreichs auseinander¬ 
zusetzen, wobei bis zur Jahrhundertwende zurückgegangen werden muß. Dies erklärt 
auch vom Autor beabsichtigte Wiederholungen, um das Lesen einzelner Kapitel ohne 
wesentliche Erkenntnisverluste möglich zu machen. Daneben erscheint es ebenso 
notwendig, nach Interaktionen zu fragen, um dadurch die Komplexität des politischen 
Raumes, die Entscheidungsträger und Entscheidungsebenen zu erfassen. Auf diese 
Weise sollen die politischen Spielräume der Regierung Hoffmann aber auch die der 
französischen Repräsentanten an der Saar ausgelotet werden. Die neueren Untersu¬ 
chungen zur französischen Zone zeigen deutliche Inkohärenzen und Widersprüche in 
der französischen Deutschland- und Besatzungspolitik.32 Die Frage nach Interaktionen 
dient auch der Überprüfung, ob es überhaupt eine in sich geschlossene und abge¬ 
stimmte französische Saarpolitik der Pariser Administration gegeben hat. Dies erfordert 
die differenzierte Analyse auf drei Ebenen, nämlich der Pariser Ministerien, des Ober¬ 
kommandierenden der französischen Besatzungszone in Baden-Baden und schließlich 
des Délégué Supérieur bzw. Hohen Kommissars in Saarbrücken. Eine Untersuchung 
von Interaktionen versetzt uns in die Lage, interne Machtstrukturen, Konfrontationen 
und Kooperationen zu erkennen und das Gewicht der Entscheidungsträger besser 
einzuschätzen sowie zu prüfen, wodurch sie in ihrer Politik beeinflußt worden sind. 
Das Suchen nach Interaktionen beinhaltet z.B. auch die Frage, inwieweit die sozial¬ 
politische Entwicklung im Saarland durch innerfranzösische Ereignisse beeinflußt 
worden ist. 
Zum anderen stellt sich die Frage nach Interaktionen zwischen saarländischer und 
bundesrepublikanischer Sozialpolitik. Angesichts des in der kollektiven Erinnerung 
dominierenden hohen sozialpolitischen Standards an der Saar ist dies eine wichtige 
Fragestellung, die sozusagen als Nebenprodukt der Beschäftigung mit saarländischer 
Sozialpolitik, interessante Perspektiven hinsichtlich der bundesrepublikanischen 
Diskussion um den Familienlastenausgleich im Kontext der Rückgliederung des 
Saarlandes eröffnet. 
32 Hudemann, Französische Besatzungspolitik, S.247. Alain L a 11 a r d, Zielkonflikte französischer 
Besatzungspolitik. Der Streit Laffon-Koenig 1945-1957, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ) 
39/1991, S.13. 
21
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.