Full text: Die Zisterzienserabtei Weiler-Bettnach (Villers-Bettnach) im Hoch- und Spätmittelalter

Zehnt von Raidanges zwischen Tiercelet (Lare) und Hussigny (Husigney) in der 
Prévôté Longwy Weiler-Bettnach geschenkt zu haben. Walter erhielt dafür unam 
tunicam co(n)ventualem albam sive nigram 12. 
Rexange (Wüstung, G de. Luttange, Ktn. Metzervisse). 
Eine Notiz im Archivinventar von Weiler-Bettnach berichtet von einer 1294 mit 
den Herren von Luttange getroffenen Vereinbarung über Einkünfte in Bettelain- 
ville, Ay, Cellange, Guirlange und Rexange 13 14. Die Brüder Johannes, Heinrich und 
Matthias de Baldringa 14 und ihre Schwester Aleidis schenkten der Abtei 1398 ne¬ 
ben Gütern in Altroff Heu und Gras in Rexingen 15. Eine Leibrente von 5 s. erwarb 
ein Mönch aus Weiler-Bettnach im Jahre 1402. Der Betrag resultierte aus Einkünf¬ 
ten, die ein ThuIIequin in Altroff, Rexange und Bettelainville bezog l6. Eva von 
Hambergh, die Witwe Thilmanns von Sierck, verpfändete 1487 für eine in Weiler- 
Bettnach geliehene Summe von 14 Gulden zinsfrei ihren gesamten Besitz in Al¬ 
troff, Rexange, Luttange und an anderen, nicht genannten Orten 17. Lediglich einen 
Zins von 13 d. mußte Weiler-Bettnach an die Abtei Ste.-Croix-devant-Metz abfüh- 
ren. Ein größeres Areal von sieben Morgen Land und vier fauchées 18 Weinlagen in 
Rexange, Altroff und Mancy kaufte Weiler-Bettnach 1514 für 24 Pfund von Johann 
von Hanonville 19. Eine nur mit der Tagesangabe versehene, in der Amtszeit des 
zwischen 1526-37 bezeugten Abtes Petrus de Bellens ausgestellte Urkunde berich¬ 
tet, Jakob Sack aus Altroff müsse für seine Pfründe (pro prebenda sua) einen jähr¬ 
lichen Zins von vier Malter Weizen leisten20, den er in Altorff & Rexingen ein¬ 
nehme. 1741 besaß die Abtei hier nur wenige kleine Parzellen21. Der Ort ist als 
temporäre Wüstung anzusprechen, denn in diesem Jahr wurde er als unbesiedelt 
ausgewiesen 22. 
Rinange (Gde. Charleville-sous-Bois, Ktn. Vigy). 
Eine von Bischof Bertram von Metz 1180 ausgesprochene Schenkung von Weidge¬ 
rechtigkeiten in Rinenges, verbunden mit der Befreiung von der Zahlung des 
12 B.N., Coli. Lorr. 976 Nr. 45; ADM H 1714, fol. 348r-349r [1291 III 31]. 
13 ADM H 1713, S. 21 (s.v. Betlainville). 
14 Ballering ?, Gde. Holving, Ktn. Sarralbe. 
15 ADM H 1714, fol. 523v-525r [1398 V 10]. 
16 ADM H 1713, S. 14 (s.v. Altroff). 
17 ADM H 1714, fol. 484v-485v [1487 VI 3]. 
1 O 
lo Die fauchée entspricht dem deutschen "Tagwerk". 
19 ADM H 1713, S. 76 (s.v. Rexange); Ort nicht identifiziert. 
20 ADM H 1714, fol. 503v-505v [o.D.; <1526-37> V 24]. 
21 ADM H 1757 Nr. 22, S. 16f. Art. 19 [1741 IV 2]. 
22 
x II y avoit dans cet endroit autrefois un village souverainté de France, item ny à present aucune 
habitation. 
332
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.