Full text: Die Zisterzienserabtei Weiler-Bettnach (Villers-Bettnach) im Hoch- und Spätmittelalter

1 1328. Dupriez stellte Calmet, Gallia Christiana und Klostertradition einander 
gegenüber, ohne eine Entscheidung treffen zu können9. 
Ein besonderes Interesse hatte der Zisterzienser-Orden selbst am Datum der Grün¬ 
dung, richtete sich danach doch die Rangordnung während des Generalkapitels10. 
Selbst ein dem Orden angehörender, bestens unterrichteter Autor wie A. Manrique 
vermochte indes nicht, das Problem zu lösen. Nachdem er die Gründung zu 1132 
notiert hatte11, war er sichtlich verunsichert, als er an anderer Stelle dieses Ereignis 
zum Jahre 1134 verzeichnet fand12. Manrique gab dem ersten Datum den Vorrang, 
lag ihm doch eine offizielle Chronologie der Klöster des Ordens vor13. Untermauert 
wird die Ansicht Manriques durch zwei aus England stammende Abtei¬ 
verzeichnisse, die Grillnberger schon zu Beginn des Jh. edierte und deren Endre¬ 
daktion er vor dem Jahre 1191 ansetzen konnte14. Beide Listen, die auf eine ge¬ 
meinsame Vorlage zurückgehen, vermelden zum 1. Januar 1132 die Gründung von 
Weiler-Bettnach15. Immer wieder wurden neue Abteien darin eingetragen, und 
dennoch fehlen über 140 (Männer-)Klöster. Zurecht wies Grillnberger darauf hin, 
daß dies mit dem nachlassenden Besuch des Generalkapitels zusammenhängt, 
richtete sich der Verfasser doch nach den Angaben der Äbte16. Das würde bedeu¬ 
ten, daß einer der Äbte von Weiler-Bettnach vor 1191 einem Schreiber gegenüber 
selbst den 1. Januar 1132 als Datum genannt hätte. Auffällig ist die Datierung auf 
den Beginn unseres Kalenderjahres, galt im Orden doch der Annuntiationsstil mit 
dem Jahresbeginn am 25. März. Auch in Weiler-Bettnach dürfte man sich von 
8 GC, Bd. XIII, Sp. 945. 
9 DUPRIEZ, S. 272. 
19 Vgl. den Text der Charta Caritatis: Alias autem ubicumque convenerint [abbates], secundum 
tempus abbatiarum ordinem suum tenebunt ut cuius ecclesia fuerit antiquior, ille sit prior 
(CANIVEZ I, S. XXVIII Abs. XIII). 
11 MANRIQUE, Bd. 1, S. 247. 
12 Ebd., S. 285: "Ultima sequitur Abbatia de Villers Morimundensis, sed quam vix ausim discernere a 
Villari, ante biennium orta, de qua superius. Claudius Robertus quatuor Monasteria recenset 
eiusdem nominis, sed duo foeminarum, virorum duo. Etsi Villarium Leodiensis dioecesis [= Villers 
in Brabant, d.V.] per illustrem Ecclesiam secludamus, quam constat pertinere ad Claramvailem , 
atque a Bemardo constructam post annos tredecim: sola Villars Metensis relinquetur, quae possit 
ad utrumque annum referri." 
13 Ebd., S. 247, schreibt er zur Gründung: "Villerium, seu Villarium, ut alii dicunt, in dioecesi 
Metensi, non longe ab urbe produxit Morimundus, ordinante Otone fundationem. In libris Camerae 
invenio praetermissam, (rarum in Monasteriis illarum partium) memoratur tamen in Bullis Gregorii 
noni, atque lnnocentii quarti, non sine Abbatum ipsius commendatione. Ab aliquibus postponitur 
biennio: sed statum sequi Chronologiam, quando instrumentis contrarium, non comprobatur." 
14 GRILLNBERGER, hier v.a. S. 24. 
13 Ebd., S. 35. Hs. Bi führt Weiler-Bettnach an 71., Hs. P an 68. Stelle. 
16 Ebd., S. 27; vgl. hierzu auch den Beschluß des Generalkapitels von 1218: Praecipitur omnibus 
abbatibus ut abbatiarum suarum tam nomina quam aetates nec non et kalendas in sequenti 
Capitulo cantori Cistercii studeant declarare. Patres vero abbates qui praesentes sunt studeant 
hoc fdiis suis absentibus in invicem prout melius potuerint indicare (CANIVEZ I, S. 486 [1218,8]),
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.