Full text: Die Zisterzienserabtei Weiler-Bettnach (Villers-Bettnach) im Hoch- und Spätmittelalter

Ereignisse im lothringischen Raum unterrichtet wurde27. Johannes de Borbona in¬ 
formierte sich bei Abt, Konvent und den zuvor vereidigten Amtleuten des Klosters 
Viktring und stellte die Einnahmen und Ausgaben einander gegenüber. Auf dieser 
Grundlage setzte er in Absprache mit Abt und Konvent von Viktring für Friedens¬ 
zeiten den Personalbestand auf 22 Mönche und 7 Konversen fest. Nur mit Zustim¬ 
mung des Abtes von Weiler-Bettnach durfte die Konventsstärke erhöht werden. Die 
über diese Verfügung ausgestellte Urkunde übergab er dem Bursar von Viktring 
zur Aufbewahrung. 
Besonders die Umrechnung der nackten Zahlen in personengebundene Rechnungs¬ 
größen verlangte ein hohes Maß an praktischer Erfahrung. Zwar sind für das 15. Jh. 
mehrfach wirtschaftliche Inspektionen durch Weiler-Bettnacher Äbte bezeugt, doch 
werden diese wohl nur die Rechnungslegung überprüft, nicht jedoch selbständig er¬ 
arbeitet haben, wie Johannes dies in Viktring tat. 
Seit dem "Vierherrenkrieg" sah man sich in Weiler-Bettnach immer wieder un¬ 
freiwillig in die kriegerischen Auseinandersetzungen des Umlandes verwickelt. Be¬ 
sonders gefährdet waren die nur dürftig gesicherten Grangien, in denen je nach Jah¬ 
reszeit beträchtliche Vorräte lagerten28. Aber auch die Abtei selbst konnte von den 
Konflikten, die im Rahmen der ungezählten regionalen Waffengänge eine eher un¬ 
tergeordnete Rolle spielten, erheblich in Mitleidenschaft gezogen werden. So ver¬ 
suchte Thilmann Voize nach der Ernennung des Metzer Bischofs Peter von 
Luxemburg zum Kardinal und dessen Abreise nach Avignon29, den schon 1384 
formulierten Anspruch auf den Metzer Bischofsstuhl durchzusetzen30. Mit Rük- 
kendeckung einiger Bündnispartner wandte er sich gegen die Stadt Metz, um seinen 
Empfang als Bischof militärisch einzufordem, was ihm aber nicht gelang. Be¬ 
sonders mit dem auf seiten Thilmanns stehenden Herrn von Boulay scheint es zu 
schwerwiegenden Kämpfen gekommen zu sein, in deren Verlauf Boulay von den 
Metzer Truppen belagert wurde. Im Zuge dieser Ereignisse zwischen 1386 und 
1388 muß Weiler-Bettnach von schweren Zerstörungen heimgesucht worden 
sein31. Nach Beendigung des Krieges nahm die Abtei einen Kredit von 200 Metzer 
Pfund bei Odeliatte, der Frau des verstorbenen Küfers Stevenin de Buxey, deren 
Tochter Margarethe und deren Ehemann Symonin Bursaldel le chaussetour auf, um 
27 FICHTENAU, S. 36. Die ältere Forschung vertrat die Ansicht, Johann von Viktring stamme selbst 
aus Weiler-Bettnach; vgl. F. SCHNEIDER: Studien, S. 152f.; KAISER: Anciens monastères, S. 88 
(wahrscheinlich aus Weiler-Bettnach). FICHTENAU, S. 25, verweist auf die einzelnen Verfechter 
dieser These. Er konnte die Herkunft aus dem bayerisch-österreichischen Sprachraum plausibel 
nachweisen. 
28 Vgl. die 1389 oder 1390 durch Herzog Robert von Bar mit 120 Goldfrancs abgegoltenen Schäden, 
die seine Truppen beim Feldzug gegen den Grafen von Zweibrücken in der Grangie Bonnehouse 
anrichteten: ADMM B 483 Nr. 50; ADM H 1756 Nr. 18b. Entschädigungen bildeten eher die Aus¬ 
nahme. 
^ Peter war von dem seit 1378 in Avignon residierenden Gegenpapst Clemens VII. zum Kardinal er¬ 
hoben und eingeladen worden; s. HMB II, S. 597. 
30 HMB II, S. 596-598. 
31 Zu den Ereignissen allgemein HUGUENIN: Chroniques, S. 115f.; EHLEN, S. 451-469. 
154
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.