Full text: NS-Politik an der Saar unter Josef Bürckel

Deutschen Front boykottierten; sie führte aber auch in der Folgezeit zu Spannun¬ 
gen zwischen alten und jüngeren Parteigenossen, so daß Bürckel im April 1935 
eine entsprechende Anweisung zur Mäßigung erließ38. 
Viele saarländische "alte Kämpfer" wurden entgegen ihrer Erwartung nunmehr 
"kaltgestellt" oder auf ruhige Posten abgeschoben, zumindest aber von der wohl 
erwarteten direkten Mitgestaltung der Saarverhältnisse ausgeschlossen. Der ehe¬ 
malige Gauleiter der NSDAP-Saar, Karl Brück, war seit 1. Oktober 1933 bei der 
Reichsgeschäftsstelle der NSDAP in München eingesetzt, wurde dann Reichstags¬ 
abgeordneter für den Wahlkreis Koblenz-Trier, Organisationsleiter der Deutschen 
Front und Vorsitzender des "Gesamtverbandes deutscher Arbeitnehmer" und ab 
1935 Direktor der Sozialabteilung der Saargrubenverwaltung. A. Spaniol war ab 1. 
April 1935 Bürgermeister in Andernach. Paul Lonsdorfer, saarländischer SS- 
Obersturmführer und Chef des Ordnungsdienstes der DAF, arbeitete bei der Saar¬ 
grubenverwaltung, wo er den Aufbau des Werkschutzes und der betrieblichen 
Überwachung übernahm. Der ehemalige Landesleiter der Deutschen Front, Jakob 
Pirro, erhielt am 20. Februar 1935 bereits eine Verwaltungsinspektorstelle bei der 
Bayerischen Regierung in München. Dr. Heinrich Schneider hatte nach Spaniols 
Entmachtung im Frühjahr 1934 seine Saarreferenten-Tätigkeit im Preußischen In¬ 
nenministerium und die Leitung der Saarabteilung bei der Reichsleitung der 
NSDAP aufgrund von Bürckels Einwirken aufgeben müssen und im Oktober 1934 
eine Anwaltspraxis in Saarbrücken eröffnet. Er vertrat nach 1935 Gegner Bürckels 
sowie von ihm Geschädigte vor Gericht, dürfte aber kaum als ernstlicher Wider¬ 
ständler gegolten haben, wie er das nach dem Kriege darzulegen versuchte. Der 
frühere Gaugeschäftsführer, Wilhelm Weiter, wurde im März 1936 von seiner 
Kreisleiterstelle in Saarbrücken-Land (1. Februar 1933 - 10. März 1936) entbun¬ 
den und als Gaupersonalverwalter der DAF im Gau Saarpfalz kaltgestellt. Der 
NSDAP-Landesratsabgeordnete Peter Baltes, noch 1932 für die NSDAP in den 
saarländischen Landesrat gewählt, saß auf einer Beamtenstelle in Berlin, und der 
Gauinspekteur und NSDAP-Ortsgruppenchef von Überherm, Edmund Speicher, 
übte inzwischen als Amtsbürgermeister von Blittersdorf eine Verwaltungstätigkeit 
aus. Willi Dansauer, frühes Mitglied der DNVP (Werwolf), hauptberuflicher Mit¬ 
arbeiter in der Landesleitung der NSDAP, Spaniols besonderer Vertrauensmann 
sowie Inspekteur des Oberabschnittes West der SS, wurde im Oktober 1935 Ge¬ 
schäftsführer der saarländischen Verbrauchergenossenschaften und im August 
1936 Angestellter bei der Saarbrücker Stadtbücherei. Der erste offizielle Gauleiter 
der NSDAP-Saar, Jakob Jung, inzwischen in Vergessenheit geraten, wurde 1935 
Amtsbürgermeister von Gersweiler39. 
Eine "Parteikarriere" schien der aus Heiligenwald stammende Emst Dürrfeld ge¬ 
macht zu haben, der bereits sehr früh Mitglied der NSDAP an der Saar bzw. der 
38 
NSZ-Rheinfront Nr. 87 v. 12.4.1935. Nach Aussagen von alten Parteigenossen (eigene Befragung) 
scheinen die damaligen Spannungen sich als Riß auch Jahre später durch die gesamte Saar-NSDAP 
gezogen zu haben. 
39 Vgl. G. Paul, Die NSDAP des Saargebietes, S. 77f., S. 179-191. 
351
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.