Full text: NS-Politik an der Saar unter Josef Bürckel

In Landstuhl wurde der Führungsstab am Abend des 19. März aufgrund des Vor¬ 
stoßens alliierter Truppen zur Flucht gezwungen; Barth selbst, der es seinen 
Beamten freigestellt hatte, zurückzubleiben oder ihn zu begleiten, setzte sich nach 
Wimpfen und Würzburg in Marsch, um dort die Abwicklungsgeschäfte zu führen. 
Gauleiter Stöhr wich mit der Gauleitung nach Süddeutschland aus; er trennte sich 
in Donauwörth von seiner Begleitung. Jahrelang fehlte von ihm jede Spur; 1986 
verzog er nach Kanada47. Teile der Landstuhler Dienststelle gerieten in Neuburg 
an der Donau in amerikanische Gefangenschaft. 
47 
Auskunft von Staatsanwalt Dreßen, Landesjustizverwaltung Ludwigsburg. Ebenso: K. Höftkes, Hitlers 
Pol. Generale, S. 324. 
335
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.