Full text: Migration und Urbanisierung

deutschen Großstädte in den Jahren 1886 bis 1900 beträgt 291, für die dynamischsten 
unter ihnen, mit einer Einwohnerzahl zwischen 50.000 und 100.000, ergibt sich eine 
Mobilitätskennziffer von 346.9 Die Vergleichswerte für die zu diesem Zeitpunkt weit 
von großstädtischen Dimensionen entfernten Kommunen Malstatt-Burbach und 
Diedenhofen liegen bei 283 bzw. 314. Verlagern wir unseren Vergleichszeitraum auf 
die Jahre 1901 bis 1904, erreichen Malstatt-Burbach (MKZ: 434) als auch das luxembur¬ 
gische Esch (MKZ: 425) deutlich höhere Mobilitätswerte als die deutschen Metropolen.10 
Malstatt-Burbach, das sich nach 1900 bevölkerungsmäßig rapide dem Großstadtniveau 
von 50.000 Einwohnern näherte, gehörte damit hinsichtlich seines Mobilitätsaufkommens 
zur nationalen Spitzengruppe. Unter den 30 von Fritz Meyer untersuchten Großstädten 
hätte der heutige Saarbrücker Stadtteil Platz drei der deutschen Rangliste belegt, fünf 
Promillepunkte hinter Duisburg, welches auf das erstplazierte Wiesbaden folgte, noch 
vor Frankfurt, Dortmund, Bochum und Essen.11 
Bereits Rudolf Heberle und Fritz Meyer wie auch Dieter Langewiesche haben nach¬ 
gewiesen, daß eine hohe Mobilität keineswegs zwangsläufig einen hohen Wanderungs¬ 
gewinn bedingen muß, sondern daß zumindest hinsichtlich ihres quantitativen Umfangs 
"kein Zusammenhang zwischen Mobilität und Wanderungseffekt besteht"12. Die eben 
genannten hervorstechenden mittleren Mobilitätskennziffem der Jahre 1901 bis 1904 
erzielten Esch und Malstatt-Burbach beispielsweise in einer Phase ausgesprochener 
Wanderungsverluste. Die Stadt Esch verlor währenddessen mehr Menschen durch Abzug 
als ihr durch Zuwanderung zugute kamen, und zwar in einer Größenordnung von jährlich 
im Schnitt 15 Promille im Verhältnis zur Gesamteinwohnerzahl, d.h. sie büßte in diesem 
vierjährigen Zeitraum insgesamt sechs Prozent ihrer mittleren Bevölkerung ein.13 
9 Vgl. ebda., S.7. 
10 Nur für diesen Zeitraum liegen relativ zuverlässige Daten bezüglich des die Stadt Esch 
berührenden Wanderungsvolumens vor (Tab.7). Die Mobüitätskennziffer für alle Großstadtkate¬ 
gorien im Deutschen Reich beträgt hier 304, für die Großstädte mit bis zu 100.000 Einwohnern 
322; vgl. ebda. 
11 Vgl. Heberle/ Meyer, Großstädte, S.131. Allerdings bezieht sich der Durchschnittswert der 
Mobüitätskennziffembei Fritz Meyer auf die Jahre 1900 bis 1912, während für Malstatt-Burbach 
nur die Angaben für die Jahre 1900 bis 1909 verfügbar sind, welche im Zehn-Jahres-Durchschnitt 
die Mobüitätskennziffer 433 ergeben. 
12 Ebda., S.91. Vgl. zudem: Langewiesche, Wanderungsbewegungen, S.12f. Langewiesche 
verweist darauf, daß die Höhe der Wanderungsgewinne zwar nicht vom Wanderungsvolumen, 
wohl aber von der Richtung der Mobüitätskurve abhängt. 
13 Vgl. Tab.7 und Abb.4. Die Wanderungssaldokennziffer wird analog der Mobüitätskennziffer 
berechnet, indem das W anderungssal do mi11000 multipliziert und durch die Gesamte inwohnerzahl 
dividiert wird. Als Ergebnis erhält man eine Verhältniszahl, welche in Promille ausgedrückt den 
Mobüitätsüberschuß in Beziehung zum Bevölkerungsbestand setzt. 
60
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.