Full text: Migration und Urbanisierung

Eine Überprüfung dieser These bietet sich im Zusammenhang mit der Analyse der 
Wanderungsrouten (Herkunftsorte der Zu- bzw. Zielorte der Abwanderer) an. 
Für das lothringische Diedenhofen sind zwar nur die (geschätzten) Zuwachsraten weniger 
Jahre (1886 bis 1900) (Tab.7) verfügbar, doch erlauben bereits diese Ziffern sowie die 
vorhandenen Durchschnittswerte (Tab.5) einige vergleichende Rückschlüsse. Die 
wesentlich geringere Bevölkerungsdynamik und die bis in den letzten Abschnitt des 
Untersuchungszeitraums unbedeutenden Zuwachsraten sind bereits angesprochen worden 
und treten graphisch dementsprechend deutlich hervor. (Abb.3) Zudem zeigt sich aber, 
daß auch noch die in Esch und Malstatt-Burbach signifikante Neubelebungsphase der 
Bevölkerungskonjunktur ab 1889/90 Diedenhofen völlig unberührt ließ, wo das Wachstum 
gegen Null tendierte. Dies bedeutet wohl, daß die Gamisonsstadt ihr Bevölkerungs¬ 
potential an die benachbarten, prosperierenden Industriestädte abgeben mußte, bis mit 
der Gründung der Röchling'schen ''Karlshütte1' (1898) und der Niederlegung der Wälle 
(1901) die Industrialisierung auch den Lebensrhythmus der Stadt Diedenhofen zu 
bestimmen begann. 
Wie kamen aber nun die aufgezeigten Bevölkerungszuwächse zustande? Weichen Anteil 
hatten die offenbar nicht unbeträchtlichen Wanderungsbewegungen an der Steigerung 
der Einwohnerzahlen? Welche Entwicklung nahm die Mobilität über die Untersuchungs¬ 
zeitspanne hinweg? Wie veränderten sich demographische Eckwerte, wie Geburten- und 
Sterbeziffern, im Kontext dieses Städte Wachstums? Und schließlich: Wie verhielten sich 
die Mobilitäts-und Bevölkerungskonjunktur zur Wirtschaftskonjunktur? Gab es saisonale 
Besonderheiten und wie wandelte sich die Wanderungssaison im Verlauf der verschiede¬ 
nen Industrialisierungsphasen? 
1. Wanderungsvolumen und Wanderungsbilanzen 
Mit den Städten wuchs zugleich Jahr um Jahr tendenziell die Zahl der Menschen, welche 
durch diese expandierenden Gemeinwesen angezogen wurden. Während das in Malstatt- 
Burbach meßbare Wanderungsvolumen, d.h die Summe aller Zu- und Abwanderer, in 
den 1870er Jahren bis zu 1.800 Personen pro Jahr umfaßte, zählte man in der ersten 
Dekade des angebrochenen 20. Jahrhunderts jährlich kaum weniger als durchschnittlich 
15.000 Personen.5 Die Abwanderung betrug hier zwischen 18696 und 1909 im Mittel 
5 Vgl. Tab.6. Das Wanderungsvolumen für Malstatt-Burbach wurde rechnerisch folgendermaßen 
ermittelt: Einwohnerzahl + Geburten - Sterbefälle + Zuwanderer - Einwohner des Folgejahres. 
Die Summen der Eintragungen in die Abmelderegister weichen aufgrund der bereis erwähnten 
zeitgenössischen Erfassungsfehler teils erheblich von den errechneten Werten ab und sind m.E- 
unbrauchbar. Die Werte für Diedenhofen sind reine Schätzwerte, da hier die Bevölkerungszahlen 
nicht lückenlos dokumentiert sind; es handelt sich dabei zwar um recht zuverlässige Durch¬ 
schnittswerte, sie können jedoch nicht die Varianz des Wanderungsvolumens widerspiegeln. Die 
58
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.