Full text: Migration und Urbanisierung

erzielte das sich spät industrialisierende Diedenhofen erst ab der Jahrhundertwende spür¬ 
bare jährliche Einwohnergewinne mit Wachstumsraten von über drei Prozent. In den 
Jahren nach der deutschen Annexion erfuhr die 
zuvor dominant frankophone Festungsstadt erst 
einmal leichte, aber stetige Bevölkerungsein¬ 
bußen, als es in den umliegenden Industriege¬ 
meinden gerade kräftig boomte. Doch die 
Gründerkrise bremste den Aufschwung in Esch 
und Malstatt-Burbach vehement ab. Zwischen 
1876 und dem Ende der 1880er Jahre gingen 
die Wachstumsraten abrupt und drastisch zu¬ 
rück. Stagnation und Einwohnerverluste wech¬ 
selten hier ab,, während sich Diedenhofen 
zumindest in der ersten Hälfte der 80er Jahre 
von den Opfzons-Verlusten, den Nachwehen des 
deutsch-französischen Krieges, zu erholen be¬ 
gann. Mit der letzten Dekade des vergangenen 
Jahrhunderts traten alle drei Gemeinden in eine 
neuerliche Wachstumsphase ein, indem Dieden¬ 
hofen den Anschluß an die industrielle Ent¬ 
wicklung der Gesamtregion fand, und die 
beiden anderen Industriestädte fortgesetzt be¬ 
deutende Bevölkerungsgewinne verbuchen 
konnten, dabei jedoch - außer in einigen wenigen Ausnahmejahren - von der hitzigen 
Entwicklung der 50er, 60er und frühen 70er Jahre verschont blieben.3 
Die graphische Darstellung der jährlichen Bevölkerungszuwachsraten erlaubt eine etwas 
detailliertere Betrachtung der signifikanten Unterschiede bzw. Übereinstimmungen in 
der Entwicklung der drei Untersuchungsgemeinden (Abb.3). Die Kurvenverläufe von 
Esch und Malstatt-Burbach weisen starke Ähnlichkeiten auf, vor allem im Zeitabschnitt 
1890 bis 1909, währenddessen die Abfolge der Wachstumsraten dem gleichen Schwin¬ 
gungsmuster folgte. Die deutlich höhere Varianz der Escher Kennziffern täuscht ein 
wenig darüber hinweg, daß auch in der frühen Periode, bis 1875, für beide Orte, wenn 
auch leicht phasenverschoben, gewisse Analogien zu konstatieren sind. Beide Gemeinden 
verzeichneten zu Beginn und Mitte der 1860er sowie wieder zu Beginn der 1870er Jahre 
Stadt/ 
MB 
ES 
TH 
Periode 
% 
% 
% 
1861-1870 
7,00 
3,89 
-0,40 
1871-1875 
9,98 
11,90 
-0,44 
1876-1880 
1,06 
3,17 
-0,54 
1881-1885 
2,60 
2,12 
2,26 
1886-1890 
3,62 
0,29 
1,93 
1891-1895 
5,92 
3,52 
0,54 
1896-1900 
4,87 
6,00 
1,88 
1901-1905 
3,94 
1,58 
2,94 
1906-1909/10 
4,60 
6,31 
3,00 
MB=Malstatt-Burbach;ES=Esch/- 
Alz. ;TH=Diedenhofen 
Tab.5: Durchschnittlichejährliche Zu¬ 
wachsraten der Bevölkerung in 
Prozent der Gesamteinwohner¬ 
zahl 
3 Vgl. die aggregierten Zuwachsraten in Tab.5. Die exakten Jahreswerte sind der Tab.7 zu 
entnehmen. 
54
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.