Full text: Migration und Urbanisierung

ANHANG A * Das Stichprobenverfahren 
gruppe, wobei in der Regel von der Repräsentativität bestimmter Lettern für die 
Grundgesamtheit ausgegangen wird. Die genannten Arbeiten über die ausländische 
Zuwanderung nach Luxemburg in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts greifen unter 
der für das Großherzogtum keineswegs überprüften Annahme auf die Buchstaben A, B, 
C und M zurück, hier sowohl alle Bevölkerungsteile (A, B) als auch die bedeutendsten 
Ausländerkontingente, nämlich Italiener (C) und Deutsche (M), repräsentiert zu sehen.4 
Einerseits ist diese Hypothese angreifbar, zum anderen geraten, falls diese Vorgabe 
dennoch zutreffen sollte, möglicherweise nationale Minderheiten oder andere lokale 
Besonderheiten völlig aus dem Blick. Folgenschwere systematische Fehler bereits bei 
der Datenerhebung sind im Rahmen dieser Art von sogenannten systematischen Stich - 
proben nicht auszuschließen. 
Die vorliegende Studie stützt sich von daher auf sogenannte Zufallsstichproben (random 
samples), welche z.T. proportional geschichtet wurden, um präzisere Werteschätzungen 
für bestimmte Teilzeiträume oder auch verschiedene berufsspezifische Untergruppen zu 
erhalten.5 
Der quantitative Umfang der zu ziehenden Samples wurde über die Kennziffer für die 
Werteverteilung in den Originaldaten und zwei Werte, die seitens des Bearbeiters festzu¬ 
legen waren, bestimmt: (1.) die gewünschte Sicherheit zur Erlangung (2.) einer ange¬ 
strebten Genauigkeit der Stichprobenergebnisse.6 Existieren, wie im vorliegenden Fall, 
4 Vgl. die unveröffentlichten Arbeiten von Didlinger, Ausländische Bevölkerung Esch/Alz. sowie 
von Reitz, Immigration étrangère à Differdange. Die Autoren verweisen auf eine gängige Praxis 
in der (französischen) Historischen Demographie, die sich auf ältere Arbeiten von Jacques Dupa- 
quier über die Frühneuzeit (!) zurückführen läßt. 
5 Als Einführung zum Gesamtkomplex der Stichprobenverfahren in der Geschichtsforschung ist 
noch immer sehr empfehlenswert: Schofield, Roger S.: Sampling in Historical Research, in: Nine- 
teenth-Century-Society, Essays in the use of quantitative methods for the study of social data, 
hg. von E.A. Wrighley, Cambridge 1972, S.146-190; vgl. zum Teilaspekt stratification 
(Schichtung), S.166ff. 
6 Vgl. hier wie im folgenden ebda., S.154ff. und S.lölff. Als Ausgangspunkt zur Festlegung der 
Stichprobengröße wurde die erwartete prozentuale Verteüung nur darum herangezogen, weü in 
der Regel zur Ermittlung von Durchschnittswerten ein geringerer Stichprobenumfang ausreicht 
als zur Beschreibung einer prozentualen Verteüung. Die Samples sollten schließlich für möglichst 
alle Teilfragestellungen groß genug sein. 
337
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.