Full text: Migration und Urbanisierung

Es scheint, die luxemburgische Gemeinde gab sich - aufgrund bestimmter sozio- 
ökonomischer Grunddispositionen - schon im ausgehenden 19. Jahrhundert weniger 
provinziell auf den engeren Saar-Lor-Lux-Raum hin orientiert und daher etwas 
"europäischer" als seine beiden Vergleichsstädte, obwohl daneben eine Vielzahl spezifi¬ 
scher sozio-ökonomischer Gemeinsamkeiten und Austauschbeziehungen einen zu¬ 
sammenfassenden Raumbegriff für die drei Teilregionen, denen Diedenhofen, Esch und 
Malstatt-Burbach angehören, rechtfertigen. 
Ein wesentlicher Aspekt ist in diesem Zusammenhang, daß die strukturelle Distanz, d.h. 
die graduellen Unterschiede hinsichtlich des urban-industriellen Entwicklungsniveaus, 
zwischen den untersuchten Industriegemeinden sowie den Herkunfts- und Zielregionen 
ihrer mobilen Bevölkerungsteile zwischen 1850 und 1910 zunehmend geringer wurde. 
Gemeint ist damit, daß aus dem Blickwinkel der Untersuchungsgemeinden eine Verlage¬ 
rung der geographischen Rekrutierungsschwerpunkte zustande kam.164 
Zwar spielte sich das Wanderungsgeschehen seitens der Industriestädte Diedenhofen, 
Esch/Alz. und Malstatt-Burbach schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts weitgehend 
mit den Kreisen ab, die letztlich selbst einer industriell-urbanen Entwicklung unterworfen 
waren. Doch verlor der ohnehin nur in recht begrenztem Maße stattfindende Wande¬ 
rungsaustausch dieser städtischen Gemeinwesen mit ausgesprochen dörflich-monostruktu- 
rellen Regionen weiterhin sukzessive an Bedeutung. Der Industriezonenaustausch war 
es, der sich intensivierte. Die Migrationsbewegungen vom Land in die Stadt und umge¬ 
kehrt traten quantitativ endgültig in den Hintergrund, nachdem die anfänglich anscheinend 
noch umfangreichen Übervölkerungspotentiale landwirtschaftlich dominierter Gebiete 
in die expandierenden industriellen Verstädterungszonen erschöpft waren. Das ländliche 
Übervölkerungsproblem des Pauperismus in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde 
mit der Industrialisierung in der Saar-Lor-Lux-Region sehr schnell ein typisch urbanes 
Problem. Dies belegt u.a. die Entwicklung der städtischen Behausungsziffem im 
ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert. 
164 Die hier vorgenommene Analyse erlaubt diesen Schluß nur im Sinne einer Verlagerung der 
geographischen Rekrutierungsschwerpunlcte, unabhängig von individuellen Entwicklungsfort- 
schritten einzelner Rekrutierungsgebiete, weil die Rangparametrisierung des Stichjahres 1910 
für die gesamte Untersuchungsperiode beibehalten wird. 
195
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.