Full text: Migration und Urbanisierung

Phase/ 
Kreis 
HERKUNFT 
ZIEL 
a 
B 
C 
D 
B-D 
Ra 
B 
C 
D 
B-D 
von 100 Zuwanderem aus L 
oTTTr 
THTTe 
N kamen aus bzw. gingen in folgende Kreise ... 
Diedenhofen 
i 
4X6 
56,7 
67,4 
58,2 
1 
ZX8 
4X7 
wr 
53.4 
-Ost 
(33,7) 
(43,6) 
(41.1) 
(40,7) 
(19,7) 
(28,6) 
(37,0) 
(30,7) 
-West 
(9.8) 
(13.1) 
(26.3) 
(17.5) 
(9,1) 
(21,1) 
(29,7) 
(22.8) 
Metz 
2 
38,0 
26.7 
22,2 
27,2 
2 
62,1 
36,7 
26,7 
36,8 
Forbach 
3 
8.0 
5.5 
3.8 
5.3 
4 
3.0 
3,4 
1,8 
2,6 
Bolchen 
4 
2,5 
4.9 
1,9 
3,3 
3 
1.5 
4.8 
1,2 
2,6 
Saarbur g/Lothr. 
5 
6.1 
2.0 
0.9 
2.4 
5 
- 
3.4 
2.4 
2,4 
Saargemünd 
6 
1.2 
2.0 
2.2 
1.9 
6 
4,5 
0.7 
0,6 
1,3 
Chäteau-Saüns 
7 
0,6 
2.0 
1,6 
1,6 
7 
- 
1.4 
0,6 
0,8 
Summe 
100,0 
99,8 
100,0 
9(3,9 
99T" 
' 100,1 
löö.ö 
9X9” 
Ra = 
*ang; Phasen: B = 
1883-1889. C = 1890-1900. D = 1901-1909 
Zur Ergebnisgenauigkeit vgl. Anhang D. 
Tab,30 : Verteilung der Binnenwanderer in Diedenhofen auf die lothringischen Kreise 1883- 
1909 
zent. Sofern Zu- und Abzüge aus bzw. nach Lothringen erfolgten, so konzentrierten sich 
diese Wohnortwechsel Zusehens auf die Kreise Diedenhofen-Ost und Diedenhofen-West. 
Sogar der Bevölkerungsaustausch mit dem Nachbarkreis Metz ging rapide zurück. Zwei 
Drittel der Lothringenwanderungen wickelte die Hüttenstadt nach 1900 mit dem Dieden- 
hofener Land ab. Deutsch-Lothringen war in sich sozio-ökonomisch recht inkonsistent. 
Der industrielle Komplex Metz-Diedenhofen führte, wie es scheint, in gewisser Weise 
ein innerlothringisches Eigenleben, an dem die anderen nordreichsländischen Kreise nur 
in sehr bescheidenem Maße beteiligt waren. Die Kreise Bolchen, Saarburg/Lothringen 
und Château-Salins, die sich in sozusagen in einer Randlage befanden, blieben vornehm¬ 
lich der Landwirtschaft verhaftet, wobei deren relativ geringe Besiedlungsdichte den 
andernorts mit der Industrialisierung benachbarter Gebiete erfolgten Mobilitätsschub ver¬ 
hinderte. Der Kreis Forbach verfügte selbst über eine Anzahl industrieller Anlagen, vor 
allem der Bergbau spielte hier eine gewisse Rolle, und orientierte sich wie der Kreis 
Saargemünd eher auf das Industriegebiet an der Saar hin als in Richtung der Mosel¬ 
industrien. 
Die Stellung Diedenhofens als Verkehrs- und insbesondere als Eisenbahnknotenpunkt 
machte die Stadt zudem ganz allgemein zu einem der bevorzugten Anlaufplätze in 
Lothringen für Femreisende und wohl auch Femwanderer aller Art. 
Bezüglich der Wahl der preußischen Saarkreise als Abwanderungsziel zeigte sich eine 
gegenüber dem Herzugsverhalten asynchrone Anteilsentwicklung. So gestaltete sich der 
Abzug ins Saargebiet bis zur Jahrhundertwende prozentual erheblich intensiver als der 
164
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.