Full text: Die monastische Schriftkultur der Saargegend im Mittelalter

lange verloren geglaubten Werke hat Klinkhammer erstmals herausgegeben. Aus der 
Fülle seiner teils biographischen, teils erbaulichen, auf die Erfassung des Lebens Jesu ge¬ 
richteten Schriften seien hier die Werke herausgegriffen, die entweder in der Prioratszeit 
Adolfs in Marienfloss entstanden sind oder aber sich auf seine dortigen Kontakte mit dem 
lothringischen Herzogspaar zurückführen lassen. Es handelt sich dabei um die „Vita Mar¬ 
garethae, Ducissae Lotharingiae“ (Adolf war Beichtvater der Herzogin, die er zum Beten 
des Rosenkranzes anleitete),17 die verschollene Biographie eines Benediktinermönchs aus 
Gorze sowie vier Ansprachen innerhalb des in deutscher Sprache verfaßten „Rosenger¬ 
telin Unserer Lieben Frau“, die er 1415 und 1420 vor der Hofgesellschaft auf Burg Sierck 
gehalten hat.18 Thematisch beschäftigen sie sich vorzugsweise mit Aspekten der Mario- 
logie, wie es für die ausgeprägte Marienfrömmigkeit der Kartäuser typisch ist. Adolf 
gelingt es dabei, sich sprachlich und in der Wahl seiner Exempla in die mentale Vorstel¬ 
lungswelt der lothringischen Adelsdamen hineinzuversetzen. Rezeptionsgeschichtlich ist 
es interessant zu beobachten, wie er damit den Erwartungen seines Zielpublikums ebenso 
entgegenkommt wie seine ihm so ungleiche Zeitgenossin Elisabeth von Nassau-Saar¬ 
brücken (nach 1393-1456) mit ihren Übersetzungen französischer Ritterepen.19 Nach 
Marienfloss nahm Adolf aus Trier seinen Schüler Dominikus von Preußen (1384-1460) 
als Vikar mit.20 In dessen gleichfalls umfangreichem Œuvre finden sich vereinzelt Anspie¬ 
lungen auf diese Zeit (1415-1421), die eine landeskundliche Aufarbeitung verdient 
hätten.21 
Von den meist nur wenige Jahre amtierenden Retteier Prioren ist zweifellos Heinrich Birn¬ 
baum (de Piro; 1403-1473) die interessanteste Gestalt.22 Dabei scheint er im Moselkloster 
keinen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben, weiß doch die spätere hausinterne 
Priorenliste noch nicht einmal die Daten seiner Amtszeit zu vermelden,23 Die Datierung 
auf 1457-1459 ist aber gesichert durch die seit 1765 auch in Rettel vorliegende Geschichte 
der Kartause St. Alban von Modestus Leydecker24 (dort war Birnbaum anschließend 
Prior bis 1461). Vor seinem Eintritt in den Kartäuserorden (1435) war er Professor der 
17 Text bei Klinkhammer, Adolf von Essen (I), S. 118-130 
18 ebd., S. 138f. (V 117-156 u. 157-176), S. 147ff. (V 530-601 u. 603-633) 
19 Zu der Saarbrücker Gräfin s. den Artikel von H. H. Steinhoff im Verfasserlexikon II (1980), 
Sp. 482-488 
20 Auflistung seiner Werke bei Klinkhammer, Adolf von Essen (I), S. 7-21 u. ders. , Dominikus. 
Jüngste Speziaistudie ist Klinkhammer, „Libri Experentiae“. Ein Gemälde des spanischen Ba¬ 
rockmalers Francisco Zurbaran (1598-1664), die „Darstellung der Rosenkranzkönigin“, zeigt 
Dominikus und Adolf im Gebet versunken ( Abb. bei Zadnikar, Kartäuser, S. 184). Zurbaran war 
des öfteren für den Kartäuserorden tätig gewesen, vgl. zu seinem Gesamtschaffen die New Yorker 
Ausstellung von 1987 (Katalog von J. Baticle, Zurbaran [The Metropolitan Museum of Art, 22. 
9.-13.12. 87, Galeries Nationales du Grand Palais, Paris, 14.1. —11.4.88], New York 1987). 
21 z. B. in der „Constructio domus B. M. V. “ (Detailangaben zur Burg Sierck) und in „De ob- 
edientia“ (Episoden aus dem klösterlichen Alltag in Marienfloss) 
22 Am ausführlichsten informiert noch der Artikel von Richermoz, Henri de Piro, zur Chronologie 
s. A. -C. Fraejis de Verbeke, Un catalogue des manuscrits de la collégiale Saint-Paul à Liège au mi¬ 
lieu du XVe siècle, in: Revue d’histoire des textes 4 (1974), S. 359-424, v. a. S. 361. Vgl. auch die 
älteren Artikel von Bahlow (NDB) u. Edmaier (LThK). 
23 AD Moselle H 3567bis, S. 40: quando et quamdiu, nescitur (ebenso Cod. Metz Bibl. Munie. Nr. 
514) 
24 Cod. Metz Bibl. Munie. Nr. 1222, S. 153 
125
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.