Full text: Die Tholeyer Abtslisten des Mittelalters

Nr. 12 AB Buermerus: Die onomastisch unmögliche Form war schon in ::'Y ver¬ 
derbt. Herzustellen ist *Buotmerus unter Annahme zweier plausibler 
Verlesungen <o> —> <e>, <t> —> <r> - zum Stamm baud- ,Gebie¬ 
ter', monophthongiert seit dem 7. Jahrhundert zu böd-. Der Stamm er¬ 
scheint seit 771 öfter mit sekundärer Diphthongierung /ö/>/uo/115. 
Nr. 13 AB Hildi: Seit dem 8. Jahrhundert gut bezeugter PN zum Stamm hildjö 
, Kampf'116. 
Nr. 14 A*P Theodefridus, B Theodofridus: B verliest wie öfter <e> —> <o>. 
Der PN ist komponiert aus den Elementen germ. *tbeuda- , Volk'117 und 
'■frithu »Freundschaft'118. Der althochdeutsche Diphthong /eo/ entwik- 
kelt sich seit der ersten Hälfte des 9. Jahrhundert zu /io/, jedoch können 
Namen die alte Schreibung noch länger festhalten119. 
Nr. 15 AB Guilhiharius, *P Guilliharius: *P bietet hier die bessere Lesung. An¬ 
zusetzen ist der PN Williharius, komponiert aus den Stämmen wilja- 
,Wille'120 121 und harja ,Heer‘m. Die romanische Graphie <gu> für alt¬ 
hochdeutsch [w] beginnt mit ersten Belegen 791, 797, 817, 819 und wird 
erst seit den vierziger Jahren des neunten Jahrhunderts häufiger122. Auch 
die Latinisierung -harius ohne Umlaut ist im Westen häufig. 
Nr. 16 AB Rogobertus, *P Rogobertus, Dagobertus: *P hat unter Anlehnung an 
den bekannten merowingischen Königsnamen eine Verlesung <Ro> <— 
<Da> für seine Vorlage konjiziert. Dazu besteht jedoch kein Anlaß. 
Der PN gehört zum germ. Stamm hröc- »Schrei'123; die aus romanischem 
Gebiet stammende Graphie <g> für germ. unverschobenes /k/ hat ro¬ 
manische Parallelen in Schreibungen wie Rogibert (968), Roguenus 
(817), Rogena (9./10. Jh.), Rogo (1012/23) und Rogelmus (1024)124 und 
weist damit deri Träger des Namens sicher als Romanen aus. 
Nr. 17 AB Figebardus, *P Figehardus, Sigehard(us), Rigehard(us): Die Form Fi¬ 
gehardus ist onomastisch unmöglich; *P bietet Lesevarianten seiner 
Quelle oder präsumptive Konjekturen, von denen Sigehardus wegen der 
in der spätgotischen Bastarda leicht möglichen Verlesung älteren <S> in 
<F> überzeugt. Dann zum germ. Stamm sign- ,Sieg'125. 
115 Vgl. Förstemann, Personennamen 319 ff.; Kaufmann, Erg. Förstemann 65. 
116 Förstemann, Personennamen 820 f.; Kaufmann, Erg. Förstemann 185. 
117 Förstemann, Personennamen 1409 ff.; Kaufmann, Erg. Förstemann 348. 
118 Förstemann, Personennamen 526 ff.; Kaufmann, Erg. Förstemann 124. 
119 Braune/Eggers, Ahd. Gramm. §48. 
120 Förstemann, Personennamen 1600 f.; Kaufmann, Erg. Förstemann 403 f. 
121 Vgl. o. Anm. 104. 
122 Vgl. Förstemann, Personennamen 1592 ff.; Morlet, Noms 1211 ff. 
123 Kaufmann, Erg. Förstemann 199 f. 
124 Förstemann, Personennamen 880, Kaufmann, Erg. Förstemann 199; Morlet, Noms I 
135 B. 
125 Kaufmann, Erg. Förstemann 311 ff. 
50
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.