Full text: Die Tholeyer Abtslisten des Mittelalters

Wa 
Be 
G 
C 
F 
D3 
f 649 
Paulus 
1649 
1649 
f um 648 
1649 
(Grimo 
f 660) 
- 
1689 
Gerebertus 
J-68978 
1689 
1689 
1689 
1701 
Armonius 
J-703 
- 
829, f 850 
Hildinus 822, 
184679 
829,1850 
822, t846 
f 850 
22 Jahre 
24Jahre 
Regierungszeit 
24Jahre 
24 Jahre 
1869 
Hatto 
1869 
f 869 
f 870 
1870 
ca. 20 Jahre 
23 Jahre 
Regierungszeit: 23 Jahre 
23 Jahre 
f 879 
Berhardus 
f 879 
f 880 
1880 
1880 
1920 
Dado 
f 920 
1920 
1923 
|920 
1939 
Barnoinus 
929 
1929 
1939 
1939 
1960 
Berengarius 
-J93980 
f959 
*M schöpft aus Wa, Be und C; F entnimmt aus *M, D3 und Wa. 
Es kann auch keinem Zweifel unterliegen, daß *M die, Vita S, Chraudingi' oder se¬ 
kundäre Verarbeitungen dieser Legende benutzt hat; dazu ausführlich - wie schon 
dargestellt - das Tholey er Nekrologium. *M hat ferner im Falle des Abtes Eberwin 
Tholeyer Lokallegende reproduziert:81 
Ebervinus abbas h.l. ... terram sanctam visitavit, vitamque Sancti Simeonis 
conscripsit, qui sub hoc abbate in hoc Monasterio aliquamdiu vixit, cujus et 
breviarium cumpectisse (?) graeci characteris pie asservamus. Vixit anno Chri¬ 
sti 1018. 
Das Datum mag durchaus eine uns unbekannte urkundliche Grundlage besitzen. 
Für die Rekonstruktion der Tholeyer Abtslisten ist entscheidend, welchem Tradi¬ 
tionszweig *M folgte. Auf Grund der Problematik der bereits dargestellten Quelle 
C82 ist die sonstige Überlieferung für *M schwer zu erweisen; jedoch zeichnet sich 
eine eindeutige Nähe zu A ab: 
Nr. XLV Aberherdus (so auch B) 
XLVIII Ehernominius 
XL IX Bertolfus 
78 Für Gerebertus ähneln sich auch die Texte von Wa und G stark. Wa ist auch benutzt für 
die an den Grimo-Abschnitt angehängte Notiz: Gisloaldus hujus loci monachus et Episco- 
pus Virdunensis (ähnlich in F). Vgl. Lager, Tholey 362 f. 
79 Bei Hildinus stammt der Zusatz de Allemannia aus Be. 
80 Bei Berengarius könnte in G eine Verschreibung vorliegen. *M hatte wohl als Todesjahr 
959 wie F. 
81 Vgl. u. S. 167 ff. 
82 Ein weiterer Beweis für die Abhängigkeit ist die in FG übernommene Verlesung Frido > 
Bado aus C. 
44
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.