Full text: Die Anfänge der Bergarbeiterbewegung an der Saar (1848 - 1904)

Die wohl wichtigste Attacke auf die sozialen Zustände im Saarrevier stammte jedoch 
aus der Feder von Hermann Laven (1844 — 1914), seit 1869 Pfarrer in Sulzbach69: 1881 
erschien seine Satire „Der Sang von Lao Fumtse. Ein chinesisches Gedicht ans den Koh¬ 
lenbergwerken der Provinz Schansi“ zunächst im Feuilleton der ,,Saar-Zeitung“, 1887 
anläßlich der Reichstagswahl auch als Broschüre in Dasbachs Paulinus-Verlag — in bei¬ 
den Fällen ohne Autorenangabe c. In dieser Schlüsselerzählung schildert der sterbende 
Lao Fumtse sein Bergmannsleben und enthüllt dabei die verbreiteten Korruptionstech¬ 
niken. Indirekt griff Laven aber auch die Saarbergleute an, die solche Zustände zulie¬ 
ßen: „Der allgemeine chinesische Charakter der Feigheit, Betrugslust, verbunden mit 
hündischer Unterwürfigkeit und Falschheit zeigt sich auch bei den Arbeitern der Koh¬ 
lengruben“7'. Wer dennoch glaubte, eine „echte“ chinesische Geschichte vor sich zu 
haben, wurde spätestens dann eines besseren belehrt, wenn er die Anfangsbuchstaben 
der einzelnen Abschnitte las: „Saarbrücker Kohlenrevier, von einem kaiserlichen Chi¬ 
nesen zweiter Klasse“71 73. Inwieweit die Broschüre zum Maistreik 1889 beitrug, muß 
zweifelhaft bleiben. Hue schrieb zwar, daß der „Sang von Lao Fumtse“ unter den 
Bergarbeitern zum „Losungswort (wurde), das man mit einem Gemisch von Scheu und 
Behagen entgegennahm“7i; doch bei Herbert Freimuth, hinter dem sich wahrschein¬ 
lich ebenfalls Laven versteckte, hieß es 1890: „Nur wenige lasen es damals; es fiel bald 
der Vergessenheit anheim“74. 
Im Gefolge des Kulturkampfs nahm das katholische Arbeitervereinswesen einen neuen 
Aufschwung. Eine Zentralisierung wie im „Knappenverein Wilhelm“ ließ sich wohl 
nicht mehr durchsetzen, möglicherweise wäre sie überhaupt nicht mehr erlaubt wor¬ 
den. Statt dessen entstanden Einzelvereine in den meisten Bergarbeiterorten des Saar¬ 
reviers — nunmehr durchgängig auf rein katholischer Grundlage. 1889 existierten nach 
einer unvollständigen Aufstellung der Zeitschrift „Arbeiterwohl“ derartige Berg¬ 
manns- und Arbeitervereine in Altenwald, Blickweiler, Bliesransbach, Diefflen, Dil¬ 
lingen, Dudweiler, Herrensohr, Fraulautern, Püttlingen, St. Ingbert, Sulzbach und 
Wallerfangen75. Nachweisbar zu diesem Zeitpunkt sind weiterhin entsprechende Ver¬ 
eine in Bous76, Lebach, Ensdorf77, Bildstock78, Weiskirchen79, Friedrichsthal80, Neu- 
69 Vgl. Hochscheidt: Hermann Laven, in: Trierische Chronik 11 (1914), Nr. 1/2, S. 22 — 27. 
Selbst der Sulzbacher Bürgermeister Woytt, sonst ein strammer preußischer Beamter, der in 
jedem Kanzelwort einen Angriff auf die Kaiserkrone witterte, lobte ihn als ,,Mensch von her¬ 
vorragender geistiger Veranlagung und von unübertrefflicher geistiger Rührigkeit bei einer äu¬ 
ßerlichen stoischen Ruhe“, BM Woytt/Sulzbach an LR vom 28. 12. 1889, KrASB S/4a. 
70 OP Nasse/Koblenz an Bischof Korum/Trier vom 26. 8. 1890, BAT 85/995, 1. Vgl. Gerhard 
B un g e rt/Klaus-Michael Mall mann: „Der Sang von Lao Fumtse“. Katholische Kirche 
und Bergarbeiterschaft an der Saar, in: GL 169/1978. 
71 Der Sang von Lao Fumtse, S. 9 f. 
72 Entschlüsselt bereits bei LR zur Nedden/SB an RP vom 28. 12. 1889, KrASB S/4a sowie bei 
Freimuth, S. 8. Vgl. Thoma, S. 175. Fohrmann, S. 204. 
73 Hue: Bergarbeiter, Bd. 2, S. 257. 
74 Freimuth, S. 5. 
75 Arbeiterwohl 9 (1889), S. 151 —157. Im gesamten Reichsgebiet existierten zu diesem Zeit¬ 
punkt 168 katholische Arbeitervereine, 51 Knappenvereine, 37 Arbeiterjugend vereine und 
26 Arbeiterinnenvereine. Vgl. Joseph May: Geschichte der Generalversammlungen der 
Katholiken Deutschlands (1848 - 1902), Köln 1903, S. 328. 
76 Festschrift 100 Jahre Berg- und Hüttenarbeiterverein St. Barbara Bous, o. O. o. J. (1972). 
77 Berichte über beide Jubiläumsfeiern in Saarberg 1/1974. 
78 SZ vom 8. 1. 1976. 
79 100 Jahre Bergmannsverein Weiskirchen 1876— 1976, o. O. o. J. (1976); der Verein wurde als 
,,Katholischer Bergmannsverein“ gegründet. 
80 Festschrift zum 95-jährigen Stifungsfest des Katholischen Knappenvereins St. Barbara Fried¬ 
richsthal, o. O. o. J. (1973). 
93
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.