Full text: Die Anfänge der Bergarbeiterbewegung an der Saar (1848 - 1904)

Durch Erlaß vom 26. September 1885 ordnete Bismarck die Wiedererrichtung der Saar¬ 
brücker Handelskammer an und dehnte deren Bezirk auf alle vier Saarkreise aus. 
Stumm wurde am 17. Februar 1886 zum Vorsitzenden der Kammer gewählt108. Da er 
gleichzeitig den beiden wirtschaftlichen Vereinen Vorstand, lag nun die Leitung aller 
Verbände der Saarindustrie in seinen Händen; diese Personalunion blieb bis zu seinem 
Tod 1901 in Kraft. Stumm synchronisierte die Arbeit aller drei Organisationen von 
Anfang an: Die Vorstände tagten gemeinsam, der Syndikus der Handelskammer fun¬ 
gierte gleichzeitig als Geschäftsführer der beiden wirtschaftlichen Vereine, als gemein¬ 
sames Sprachrohr erschien seit 1883 das „Saarbrücker Gewerbeblatt für Industrie, 
Handel und Verkehr“. Bereits Karl Alfred Gabel stellte fest, ,,daß die Unternehmer 
sich zuerst gegen die Arbeiter zum sozialen Interessenkampf gerüstet und zusammenge¬ 
schlossen haben. Die Vereine traten nicht oft zu Klassenkampfhandlungen in Funktion, 
aber dies war lediglich in dem wenig auftretenden Bedürfnis begründet. Ein Anschluß 
nach außen war infolge der örtlichen Abgeschlossenheit des Saarreviers und der Einmü¬ 
tigkeit der Unternehmer innerhalb des Gebietes nicht nötig“109. 
Spätestens das Sozialistengesetz scheint den beiden 1874 bzw. 1876 in Saarbrücken ge¬ 
bildeten Ortsvereinen der Klempner und Buchbinder ein Ende bereitet zu haben. 1884 
existierten hier ebenfalls keine Gewerkschaftsfilialen mehr110. 1886 bestand in Saar¬ 
brücken ein Lokalverein des im September 1883 gegründeten ,,Verbandes deutscher 
Zimmerleute“. Eine Versammlung am 22. Mai 1886 beschloß eine Reihe von Forde¬ 
rungen: Verkürzung der Arbeitszeit auf 101/г Stunden, Normallohn von 3,50 M., Mi¬ 
nimallohn von 3,20 M.111. Vier Tage später lief das Ultimatum ab, der Forderungskata¬ 
log blieb unbeantwortet, Änderungen traten nicht ein. Ein Streik scheine auch nicht 
ernsthaft erwogen worden zu sein, meinte der Landrat beruhigt112. Während im Febru¬ 
ar 1886 in Deutschland bereits wieder 1 021 Fachvereine mit ca. 58 000 Mitgliedern 
existierten113, ist im Saarrevier während des Sozialistengesetzes lediglich eine Gewerk¬ 
schaftsfiliale nachweisbar — ein weiteres Indiz für die unterentwickelte Arbeiterbewe¬ 
gung in dieser Region. 
Die Phase des Sozialistengesetzes brachte für die deutsche Gewerkschaftsbewegung 
Weichenstellungen mit sich, die auch für den RSV noch bedeutsam werden sollten: So¬ 
wohl Eisenacher wie auch Lassaüeaner reagierten erschrocken auf die Gründung der 
ersten Zentralgewerkschaften der Zigarrenarbeiter, Buchdrucker und Schneider in den 
108 Saarbrücker Kreisblatt vom 15. 3. 1886 (Nr. 11). 1887 setzte Stumm beim Handelsministe¬ 
rium eine neue Wahlkreiseinteilung für die Handelskammer durch, die ihm und seinen Par¬ 
teigängern aus der Hütten- und Glasindustrie künftig eine sichere Mehrheit verschaffte. Sein 
größter Rivale Carl Röchling, ein altliberaler Freihändler und Befürworter der Saar-Mosel- 
Kanalisierung, trat daraufhin am 5. März 1888 unter Protest aus der Handelskammer aus, 
Landrat von Voß wurde strafversetzt. Vgl. Nutzinger: Röchling, S. 81 - 100. H. Klein: 
Geschichte des Landkreises Saarbrücken, S. 75 f. Hellwig : Stumm, S. 324 — 326. Zur In¬ 
stitution der Handelskammern vgl. Wolfram Fischer: Unternehmerschaft, Selbstverwal¬ 
tung und Staat. Die Handelskammern in der deutschen Wirtschafts- und Sozialverfassung des 
19. Jahrhunderts, Berlin 1964. Paul Keuth : Wirtschaft zwischen den Grenzen. 100 Jahre 
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes, Saarbrücken 1963. 
109 Gabel, S. 79. 
110 Verzeichnis der Saarbrücker Vereine vom Juni 1884, SASB, Best. BMA SB, Nr. 1417. 
111 Forderungskatalog LHAK 442/6385, 331 — 333. SZ vom 26. 5. 1886 (Nr. 121). SJZ vom 28. 
5. 1886 (Nr. 123). TLZ vom 28. 5. 1886 (Nr. 147). 
112 LR Voß/SB an RP vom 10. 6. 1886, LHAK 442/6385, 349 f. 
113 Hellfaier: Sozialdemokratie, S. 235. W. S c h r ö d e r : Das Berliner Polizeipräsidium und 
die Gewerkschaftsbewegung, S. 580. 
82
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.