Full text: Die Anfänge der Bergarbeiterbewegung an der Saar (1848 - 1904)

,,4. Bergmann: Mit Recht hin froh nun, nicht klagen mehr will. 
2. Bergmann: Und halten, wenns knapp geht, ruhig still, 
warn schuld meist selber, verstehen es jetzt 
woher der Mangel ins Haus sich setzt. 
1. Bergmann: Paßt wahrlich nicht, so hei höherm Lohn 
auskommen wir minder, als früher schon. 
3. Bergmann: Verschwender wir waren, die sorgenlos 
des kommenden Tages vergaßen, ein Troß 
von leichten Knahen, die nimmer als Mann 
nicht Weih, noch Kind wohl achten kann“1*. 
Und bevor der Vorhang fällt, wird der Knappenverein als Hort dieser Weisheiten ge¬ 
priesen: 
,,1. Bergmann: Und fehle nur Keiner im Knappenverein; 
dürft laden ich doch Herrn Bergrath ein! 
Bergrath: Hah wirklich noch nie Dich gesehen dort, 
drum preis ich ihn Dir als den besten Ort“19. 
In der Tat sympathisierte die preußische Bergverwaltung zunächst mit den katholi¬ 
schen Vereinsgründungen: Das Saarbrücker Bergamt begrüßte am 13. April 1856 aus¬ 
drücklich die Gründung der St. Barbara-Bruderschaft, da sie ein wirksames Mittel ge¬ 
gen die Ausschreitungen jüngerer Bergarbeiter sei28 30. 1865 gab das Handelsministerium 
dem Bonner Oberbergamt sogar die Anregung, daß sie (die Knappenvereine, d.V.) 
nicht allein unter den Bergleuten möglichst allgemeinen Anklang finden, sondern daß 
auch die Behörde zu ihrer Realisierung mitwirken möge“31. Auf diesen ministeriellen 
Erlaß war es wohl zurückzuführen, daß Berghauptmann von Hövel Pfarrer Oesterling 
mit dem Zusammenschluß der Knappenvereine betraute32. Doch bereits infolge des 
Krieges 1870/71 brach der „Knappenverein Wilhelm“ zusammen; lediglich in Dudwei- 
ler und Herrensohr kam das Vereinsleben nach Kriegsende wieder in Gang. Seit diesem 
Zeitpunkt scheint sich auch das Verhältnis zwischen Bergbehörde und Knappenverei¬ 
nen abgekühlt zu haben, denn Oesterling klagte 1874 bereits über die mangelnde Un¬ 
terstützung seitens der Bergbeamten33. Daß der einsetzende Kulturkampf die Schuld 
daran trug, läßt sich zwar mutmaßen, aber nicht belegen. Möglicherweise spielte der 
den Jesuiten in die Schuhe geschobene Essener Bergarbeiterstreik 1872 dabei eine Rol¬ 
le, wie Tenfelde für das Ruhrgebiet beweisen konnte34. Mit Sicherheit bedingte jedoch 
die Erhaltung des konfessionellen Friedens diese Zurückhaltung des Bergfiskus, denn 
die wenigen evangelischen Mitglieder hatten sich infolge des Kulturkampfes aus den 
Knappenvereinen zurückgezogen. Die Forderung des Saarbrücker Landrats Hugo von 
Richthofen (1842 —1904)35, von den Bergleuten im Alter zwischen 16 und 20 Jahren 
28 Steiger und Knappen, ebd., S. 3 — 18, Zitat S. 16. 
29 Ebd., S. 18. 
30 Beck, Bd. 2, S. 226. Grundhöfer: Chronik. 
31 Zit. bei Tenfelde: Sozialgeschichte, S. 373. 
32 Oesterling: Memorandum, S. 3 f, Kiefer: Organisationsbestrebungen, S. 18. 
33 Pfarrer Oesterling/Dudweiler an LR/SB vom 3. 9. 1874, Abschrift LHAK 442/7854, 
261 —264. Verzeichnis der in der Gemeinde Dudweiler vorhandenen katholischen Vereine 
vom 27. 7, 1874, SADU, F 6, Nr. 1, Vol. 1. Verzeichnis der katholischen Vereine im Kreis 
Saarbrücken vom 11. 8. 1874, LHAK 442/7854, 95-98. Bgmfr. vom 9. 3. 1877 (Nr. 10). 
34 Tenfelde: Sozialgeschichte, S. 374. 
35 Vgl. Buchleitner, S. 203. 
54
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.