Full text: Die Anfänge der Bergarbeiterbewegung an der Saar (1848 - 1904)

Wesenheit vertrat ihn der Medizinstudent Karl Philipp Korn41. Am 31. März 1894 stell¬ 
te der „Bote von der Saar“ das Erscheinen ein. In einem Artikel „An unsere Leser“ be¬ 
rief man sich auf einen Beschluß des Parteivorstandes, wonach das Blatt zu hohe Zu¬ 
schüsse erfordere und empfahl nunmehr den „Vorwärts“42. Am 29. April 1894 fanden 
zwar zwei Mai-Feiern im bayrischen Schüren bei St. Ingbert und in der lothringischen 
Simbacher Mühle bei Güdingen statt, doch sie waren bereits überaus schwach be¬ 
sucht43. Emmel selber — wohl ermutigt durch sein gutes Ergebnis im Wahlkreis For- 
bach-Saargemünd — zog nach seiner Heirat mit einer Saarbrücker Handarbeitslehrerin 
im Mai 1894 nach Saargemünd und übernahm dort einen Tabakladen44. Fünf Jahre spä¬ 
ter übersiedelte er nach Mülhausen — ab September 1892 Sitz des sozialdemokratischen 
Landesvorstandes von Elsaß-Lothringen. Seit 1902 vertrat er seine Partei im Gemein¬ 
derat und im Landesausschuß. Im selben Jahr wurde er Redakteur der in Frankfurt er¬ 
scheinenden „Freien Presse. Sozialdemokratisches Organ für das Ober-Elsaß“, zwei 
Jahre später Geschäftsführer der „Mülhausener Volkszeitung. Freie Presse für das 
Ober-Elsaß“. Von Januar 1907 bis November 1918 vertrat Emmel seinen Wahlkreis im 
Reichstag. Am 13. November 1919 verstarb er in Jena45. 
Der gescheiterte Bergarbeiterstreik, der Zerfall des RSV und der enttäuschende Wahl¬ 
ausgang an der Saar bildeten das wichtigste Anschauungsmaterial in der bedeutsamen 
Gewerkschaftsdebatte des Kölner SPD-Parteitags im Oktober 1893: Bereits im Bericht 
des Parteivorstandes referierte Bebel den Niedergang des RSV und zog daraus den 
Schluß, daß „dort, wo die Arbeiterschaft noch nicht in den Bannkreis der sozialdemo¬ 
kratischen Ideen gezogen ist, wie z.B. im Saarrevier“4b, Gewerkschaftsorganisationen 
dem Unternehmerdruck nicht standhalten könnten; außerdem verhielten sich Auf¬ 
schwung und Rückgang der Gewerkschaftsbewegung synchron zu Konjunktur und 
Arbeitsmarkt, die politische Indifferenz vieler Arbeiter sei dadurch nicht aufzuheben. 
Die vorentscheidenden Argumente waren damit bereits gefallen. Ausgelöst durch den 
Antrag Dr. Leo Arons, jedem Parteimitglied die Pflicht aufzuerlegen, einer Gewerk¬ 
schaft beizutreten, kam es am 4. und 5. Verhandlungstag zu einer scharfen Kontroverse 
Fries zu 4 Monaten Gefängnis verurteilt. Vgl. Urteil des LG Berlin vom 17. 6. 1895, Abschrift 
LHAK 442/4371, 724-750. 
41 RP Heppe/Trier an OP vom 2. 12. 1893, LHAK 403/6839, 87-93. 
42 Dto. vom3. 4. 1894, ebd., 501 - 508. SZvom2. 4. 1894 (Nr. 76). Der „Bote von der Saar“ hatte 
bisher etwa 8000 M. an Parteizuschüssen erfordert: 2257,30 M. im Jahre 1892 (SPD- 
Parteitagsprotokoll 1892, S. 38), 3500 M. im Jahre 1893 (SPD-Parteitagsprotokoll 1893, S. 57) 
und 2255,56 M. im Jahre 1894 (SPD-Parteitagsprotokoll 1894, S. 39). 
43 RP Heppe/Trier an OP vom 2. 6. 1894, LHAK 403/6839, 615 — 619. SZ vom 1. 5. 1894 (Nr. 
101). 
44 SZ vom 3. 4. (Nr. 77) und 2. 5. 1894 (Nr. 102). 
45 Soell, S. 132 — 134. Eberhard Klopp (Hrsg.): Geschichte der Trierer Arbeiterbewegung. 
Ein deutsches Beispiel, Bd. 3: Kurzbiographien 1836 — 1933, Trier 1979, S. 31 f. Auskünfte 
der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig vom 2. 11. 1972 und der Bibliothèque Municipale 
Mulhouse vom 17. 10.1972 an Karl Handfest/Luisenthal. Vgl. Joseph Leopold Emmel: Ver¬ 
fassungsreform für das Reichsland Elsaß-Lothringen, in: Die Neue Zeit 29 (1910/11), Bd. 1, 
S. 670 —674. Ders . : Die Scherben, in: Die Neue Zeit 30 (1911/12), Bd. 2, S. 257 — 260. Zur 
Entwicklung der Mülhausener Sozialdemokratie vgl. P. Georges: Die Mülhausener Indu¬ 
striearbeiterschaft. Zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Elsaß, Mulhouse 1938. 
46 SPD-Parteitagsprotokoll 1893, S. 39. In der Tat ging die Zahl der Zentralverbände in den Jah¬ 
ren 1891 bis 1893 von 62 auf 51 zurück, die Mitgliederzahlen sanken von 277 659 auf 223 530, 
vgl. Zwing, S. 52 f. Klaus Schönhoven: Gewerkschaftswachstum, Mitgliederintegration 
und bürokratische Organisation in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, in: Hans Mommsen 
(Hrsg.): Arbeiterbewegung und industrieller Wandel. Studien zu gewerkschaftlichen Organi¬ 
sationsproblemen im Reich und an der Ruhr, Wuppertal 1980, S. 16 — 37. 
310
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.