Full text: Landesherr und Landesverwaltung

brücken veranlaßt, der von Karl Theodor geplanten Aufgabe Bayerns den agna- 
tischen Konsens zu versagen und sie damit zu vereiteln. Der Herzog, der in der 
Erwartung der Kurfürstenwürde einen Aufwand trieb75, welcher die Einkünfte 
Pfalz-Zweibrückens weit überstieg, mußte im Februar 1793 vor der französi¬ 
schen Armee nach Mannheim fliehen, wo er als Fürst ohne Land 1795 starb. 
Erst sein Bruder Maximilian Joseph76 konnte 1799 das pfalz-bayerische Erbe 
antreten77, auf das die Birkenfelder schon seit Jahrzehnten gewartet hatten. Das 
Stammland der künftigen bayerischen Dynastie, Pfalz-Zweibrücken, befand 
sich seit 1797 unter französischer Besatzung und wurde im Frieden von Luné¬ 
ville offiziell an Frankreich abgetreten78. Damit hatte die Geschichte Pfalz- 
Zweibrückens nach einem nicht ganz 400jährigen Bestehen ihr Ende gefunden. 
75 Vgl. dazu baumann, Karl August II. von Pfalz-Zweibrücken, S. 57 ff. 
76 Siehe zu ihm heigel, in ADB 21, S. 31-39; adalbert prinz von Bayern, Max I. Joseph. 
77 Siehe dazu das Regierungs- und Antrittspatent Max Josephs vom 16. Februar 1799. 
BayHStA München Fürstensachen 831/11, pag. 8-9. 
78 Vgl. dazu Springer, Franzosenherrschaft, S. 247 f; adalbert prinz von Bayern, Max I. 
Joseph, S. 224-249. 
26
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.