Full text: Landesherr und Landesverwaltung

geltend, daß in der jetzigen Lage tatkräftige Regierungen notwendig seien; die 
schlechten und schwächlichen geistlichen Staaten würden die Reichsverfas¬ 
sung nur lähmen443. Dieser Ansicht Cettos kam die französische Regierung ent¬ 
gegen, als sie die Entschädigungsaussichten für die Pfalz günstig beurteilte. Mit 
Befriedigung stellte man deshalb fest, daß die Säkularisationen immer wahr¬ 
scheinlicher würden444. 
In den Feldzügen 1796/97 errangen die von Napoleon geführten französischen 
Truppen eine Reihe von Erfolgen, die Österreich außerstande setzten, den Krieg 
fortzusetzen. Der in Campo Formio geschlossene Friede (17./18. Oktober 
1797)445 überließ zwar den Reichsfrieden einem nach Rastatt einzuberufenden 
Kongreß, doch gab Franz II. in siebzehn Geheimartikeln seine Zustimmung zur 
Abtretung des gesamten linken Rheinufers an Frankreich und billigte den 
Grundsatz, die davon betroffenen Reichsfürsten durch Säkularisation geist¬ 
licher Territorien zu entschädigen. Frankreich seinerseits stimmte der Aneig¬ 
nung des Erzstifts Salzburg und eines ansehnlichen bayerischen Gebietes am 
Inn durch Österreich zu. Über die geheimen Abmachungen des Friedens von 
Campo Formio wurde Max Joseph durch Cetto unterrichtet446. Dieser hatte aus 
Talleyrands Versicherungen, Frankreich habe sein Möglichstes getan, den 
Schluß gezogen, daß man der Abtretung bayerischen Gebiets an Österreich 
zugestimmt habe. Max Joseph wandte sich an Preußen und Rußland und bat um 
deren Hilfe bei der Durchsetzung seiner Ansprüche447. Weiterhin forderte er 
Karl Theodor auf, mit ihm das Verhalten auf dem Rastatter Kongreß zu be¬ 
sprechen und seinem Gesandten ein gemeinsames Vorgehen mit Pfalz-Zwei¬ 
brücken zu befehlen448. Doch Karl Theodor konnte sich nicht entschließen, 
seine Beziehungen zu Österreich abzubrechen; vielmehr trat er im November 
1798 der neuen Koalition gegen die Franzosen bei449. Während auf dem Rastat¬ 
ter Kongreß noch verhandelt wurde - er sollte im Frühjahr 1799 ohne Ergebnis 
beendet werden - und der Ausbruch des Krieges der österreichisch-russisch¬ 
englischen Koalition gegen Frankreich erwartet wurde, starb Karl Theodor im 
Februar 1799450. 
Unter seinem Nachfolger Max (IV.) Joseph führt der bayerische Staat Tenden¬ 
zen fort, die weniger aus der bayerischen Geschichte selbst, als vielmehr aus 
der dynastischen Tradition des Hauses Birkenfeld erwachsen sind. „Dies wird 
443 Vgi. dazu adalbert prinz von Bayern, Max I. Joseph, S. 337. 
444 Vgl. dazu ebda., S. 323. 
445 Siehe zum folgenden ebda., S. 324, sowie hammermayer, Bayern im Reich und 
zwischen den großen Mächten, S. 1059 f. 
446 Vgl. dazu adalbert prinz von Bayern, Max I. Joseph, S. 326, 351. 
447 Vgl. dazu ebda., S. 327. 
448 Vgl. dazu ebda., S. 326. 
449 Siehe dazu hammermayer, Bayern im Reich und zwischen den großen Mächten, S. 
1060. 
450 Siehe dazu adalbert prinz von Bayern, Max I. Joseph, S. 353 ff. 
205
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.