Full text: Die Wüstungen des Saarlandes

auf eine röm. Sdl. hindeuten. Nach der mündlichen Überlieferung soll hier 
das Dorf Walfingen gestanden haben. 
A) BDS 15, 1968, S. 59 (vgl. TK 1:25 000 Nr. 6605 Hemmersdorf, r. 45750, h. 63700). — 
J. Klein, Dörfer, S. 41. 
Wallenborn (389) (unsicher) 
Lk. Ottweiler, Gde. Wiesbach. 
Im Jahre 1846 wird die 1796 erbaute Kapelle Wallenborn als zu Wiesbach 
gehörig erwähnt. N. Schmitz schreibt dazu: „In dem alten Bannbuch von 
Wiesbach ist der Platz 1772 als Kapellenplatz (bzw. Kappelplatz) eingetra¬ 
gen. Derselbe war unbebaut, also keine Kapelle mehr vorhanden. Jeden¬ 
falls war die hier gestandene Kapelle wegen Baufälligkeit abgerissen wor¬ 
den. Noch ältere Berichte schildern, daß am Wallenborn ein Ruhe- und 
Stützpunkt des Klosters Tholey durch Jahrhunderte gewesen sei, für die 
Fuhrleute auf dem Wege von und nach Verdun, Metz und Lothringen. Auch 
haben hier die Äbte von Tholey ihre Besuche stets gemacht, wenn sie 
in geschäftlichen oder pfarrdienstlichen Angelegenheiten nach Wiesbach 
beordert wurden." F. Schröter 1852: „Die früher noch zahlreichen und zu 
Tage liegenden Rudera hatten die Sage veranlaßt, daß in alten Zeiten 
hier ein Kloster gestanden und daß die Dorfbewohner den Ort mit Ehrfurcht 
betrachteten. Aus diesem Grunde wurden endlich vor 60 Jahren auf den 
Trümmern und aus dem reichlich vorhandenen Material eine Kapelle mit 
einer an dieselbe angebauten Zelle errichtet, die für einen Waldbruder be¬ 
stimmt ward, aber längst wieder verfallen ist." — Wirtschaftshof des Klo¬ 
sters Tholey? 
A) N. Schmitz, Wiesbach, S. 132. — F. Schröter II, S. 116 f. 
B) K. Hoppstädter, Sdl. Ottweiler, St. Wendel, S. 72 f. 
Wallesweiler vgl. Wüstwallesweiler Nr. 430 
Wallringen (390) 
Lk. Homburg, Gde. Niedergailbach. 
a) Südwestlich vom Ortskern verläuft der Wallringer Bach, der unterhalb 
vom Drehbrunnerhof entspringt und oberhalb von Niedergailbach in 
den Gailbach mündet1. 
b) Drei Fin. von 1846 weisen auf die ehemalige Sdl. hin: Im Wallringer 
Garten, Oben am Wallringer Bach, Ober dem Wallringer Bach. Auf¬ 
fällig ist die Kleinparzellierung an dieser Stelle2. 
c) Dorf, d) + vor 1500. 
f) Im Jahre 1594 wird ein Debold Schwartz aus Walingen genannt3. 
A) 1 TK 1:25 000 Nr. 6809 Gersheim. — 2 Kat. A. St. Ingbert, Extraditions-Plan 
Gemeinde Niedergailbach, Urkataster 1846. — 3 H. Fuchs/E. F. Schmidt, in: Saarl. 
Familienkunde Jg. 4, 1971, Heft 12, S. 298. 
394
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.