Full text: Grundlegung der Ethik als Wissenschaft

aufzuweisen hat, und die Herrschaft machte auch dadurch nicht 
etwa der Lebenseinheit Platz, daß in dieser Einheit von Bewußt¬ 
seinswesen jedes sowohl Gebieter als auch Diener hieße. Gibt 
doch die Behauptung, ein Bewußtsein sei in einer und der¬ 
selben Einheit Gebieter und Diener zugleich, der anderen nichts 
nach, daß ein Ding zugleich hier und dort sei: beides ist eben 
ein Widerspruch in sich. Auf dasselbe kommt es hinaus, wenn 
man für die Behauptung, in der Lebenseinheit sei jedes Be¬ 
wußtsein des anderen Gebieter und Diener zugleich, die andere 
einsetzt, daß jedes Bewußtsein sich selbst Gebieter und Diener 
zugleich sei. Hier überschlägt sich in der Tat die kühne Be¬ 
hauptung; denn nicht genug, daß die Einheit, die doch aus 
einer Mehrzahl von Bewußtseinswesen besteht, augenscheinlich 
zum fünften Rad am Wagen gemacht ist, da angeblich ja das 
Herrschaftsverhältnis „Gebieter und Diener“ schon in dem 
einzelnen Bewußtsein für sich allein bestehen soll. Nicht ge¬ 
nug jedoch hiermit mutet jene Behauptung dem einzelnen 
Bewußtsein auch noch zu, daß es „du“ zu sich selbst sage, 
als Gebieter zu sich selbst als Diener „du sollst“ sage. Hier¬ 
mit wäre aber nicht nur die Lebenseinheit überhaupt völlig 
überflüssig gemacht, sondern auch noch dazu das einfache 
Einzelwesen „menschliches Bewußtsein“ zu einem Doppel¬ 
wesen (Doppelich) gestempelt, wie uns dies in der Kulturge¬ 
schichte gar häufig entgegentritt. 
Dem gegenüber halten wir fest an dem Sinn des Wortes 
„Gesetz“ sowohl für die Einzelwesen der Wirklichkeit über¬ 
haupt (Naturgesetz), als auch für die in einer Einheit gleich¬ 
gestellten Bewußtseinswesen (Lebenseinheitgesetz) und stellen 
fest, daß der Lebenseinheitler in demselben Sinne unter dem 
Gesetz steht, wie das Einzelwesen schlechtweg unter dem Na¬ 
turgesetze, daß demnach der Lebenseinheitler als solcher nicht 
anders wollen kann, demgemäß so wollen muß, wie das Lebens¬ 
einheitgesetz lautet, gleich wie das Einzelwesen nicht anders 
sich verändern kann, als wie das Naturgesetz lautet. Hier 
25
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.