Full text: Grundlegung der Ethik als Wissenschaft

(Mittel zum Zweck)“ vor, die uns immerhin schon zu schaffen 
machen würde, dann aber kommt auch neuerdings in wissen¬ 
schaftlichen Kreisen eine besondere Verwendung von „Wert“ noch 
hinzu, die nicht etwa mit „Wert — Lustquelle“ und nicht mit 
„Wert = Zweckdienliches“ zusammentrifft, ja nach der über¬ 
haupt „Wert“ kein Beziehungswort, sondern ein Wesens¬ 
wort sein soll. Schon diese beiden Umstände bei der Verwen¬ 
dung des Wortes „Wert“ lassen es nicht ratsam erscheinen, statt 
„lieben1“ das Wort „werten“ im Sinne von „etwas als Lust¬ 
quelle wissen“ einzusetzen, da die Eindeutigkeit doch nicht 
erreicht wäre, ja der Klarheit noch mehr Abbruch getan würde 
durch die neue Verwendung von „Wert“ als einem Wesens¬ 
worte, das uns allerdings bisher immer nur noch in mystischem 
Dunkel vorgeführt worden ist. 
Indem nun aber Liebe1 und Liebe2 in Ansehung eines und 
desselben Bewußtseinswesens zugleich einem Bewußtsein eigne 
sein können, läßt sich verstehen, daß das eine dem anderen den 
Weg bereite, Liebe1 das betreffende Bewußtsein zu Liebe2 und 
ebenfalls auch Liebe2 es zu Liebe1 führe, und gerade dieser 
Umstand mag dazu beigetragen haben, für das so verschiedene 
Wissen ein und dasselbe Wort „Liebe“ zu gebrauchen, indem 
der Übergang des betreffenden Bewußtseins von dem einen zum 
anderen ganz unbemerkt blieb. Zudem haben wir auch schon 
darauf hingewiesen, daß die Liebe2 eines Bewußtseins d. i. sein 
Sicheinswissen mit anderem Bewußtsein die notwendige Vor¬ 
aussetzung für sein Mitfühlen mit diesem anderen sei: nur wer 
sich eins weiß mit anderem Bewußtsein, kann mit diesem mit¬ 
fühlen. Dieser innige Zusammenhang des Mitfühlens mit dem 
Sicheinswissen mag es vor allem veranlaßt haben, daß man als 
Liebe2, unter der man das Sicheinswissen eben verstand, dieses 
und das Mitfühlen zusammenfaßte und nun um so geneigter 
war, das Gan2e als ein Gefühl der Liebe (gleichsam pars pro 
toto) zu bezeichnen. Wir müssen aber auch gegen dieses Zu¬ 
sammenschweißen von Sicheinswissen und Mit fühlen schon 
8 
J15
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.